Bei der Rallye Portugal feiert Sebastien Ogier im Ford Fiesta WRC seinen zweiten Saisonsieg. Der Franzose baut seinen Vorsprung in der Gesamtwertung aus.

Weltmeister Sébastien Ogier hat bei der Rallye Portugal seinen zweiten Saisonsieg eingefahren und die Gesamtführung damit ausgebaut. Der Franzose im Ford Fiesta WRC setzte sich am Sonntag nach 19 Wertungsprüfungen vor Thierry Neuville (Belgien) durch, 15,6 Sekunden trennten Ogier letztlich vom Hyundai-Piloten. Dritter wurde Neuvilles Markenkollege Dani Sordo (1:01,7 Minuten zurück) aus Spanien.

"Es fühlt sich großartig an, wieder ganz oben zu stehen", sagte Ogier, der schon zum fünften Mal in Portugal gewann: "Das Auto war einfach perfekt, vielen Dank an das Team."

Ogier baut Vorsprung aus

Der frühere VW-Pilot hat mit nun 127 WM-Punkten schon 23 Zähler Vorsprung auf den zweitplatzierten Neuville (104) und unterstreicht damit auch in dieser Saison seinen Ruf als bester Fahrer der Rallye-WM. Ogier war von 2013 bis 2016 im überlegenen Volkswagen zu vier Titeln gefahren, die Wolfsburger zogen sich allerdings zum Ende des vergangenen Jahres überraschend zurück. 

Ogier wechselte zum kleinen Privatteam M-Sport/Ford und galt gegen die Werksteams von Hyundai, Citroen und Toyota daher nicht mehr als Favorit. Mit zwei Siegen und drei Podestplätzen in bislang sechs WM-Läufen steuert Ogier nun dennoch wieder auf den Triumph zu. Insgesamt ist das Feld allerdings deutlich ausgeglichener als in den vergangenen Jahren, alle großen Teams sind grundsätzlich siegfähig.

Weiterlesen