Thierry Neuville war in dieser Saison bisher der schnellste Fahrer
Thierry Neuville war in dieser Saison bisher der schnellste Fahrer © xpbimages.com

Hyundai-Fahrer Thierry Neuville muss bei der Rallye Mexiko einen vollen Erfolg einfahren. Nach zwei weggeworfenen Siegen demonstriert der Belgier breite Brust.

©

Thierry Neuville hatte die Chance die Rallyes in Monte Carlo und Schweden zu gewinnen. Der Belgier dominierte beide Läufe, doch kleine Fehler hatten große Auswirkungen. Statt die WM komfortabel anzuführen, hat der Hyundai-Werksfahrer nur mickrige acht Zähler auf dem Konto. Neuville braucht bei der Rallye Mexiko am kommenden Wochenende unbedingt ein gutes Resultat. Ein weiterer Ausfall könnte für seine WM-Ambitionen verheerend sein.

Die Vorzeichen für einen Sieg in Mexiko sind gut. Neuvilles späte Startposition ist am Freitag klar ein Vorteil. Außerdem war die Performance des i20 bisher beeindruckend. "Wir sind zuversichtlich, dass wir eine starke Leistung zeigen können. Unser Auto hat schon in Monte Carlo und Schweden gezeigt, was möglich ist. Wir müssen in Mexiko zeigen, was wir umsetzen können. Wir sind entschlossen und werden zurückschlagen!"

Zweimal stand Neuville in Mexiko schon als Dritter auf dem Podest. 2013 gelang ihm das im Ford, 2014 war es der erste Podestplatz für Hyundai. Berühmt wurde dieser Erfolg auch durch den Umstand, dass Neuville und Co-Pilot Nicolas Gilsoul das Auto trotz beschädigtem Kühler bis zum Service-Park retteten. Sie nutzten Corona-Bier als Kühlflüssigkeit! Damit das nicht wieder passieren kann, testete Hyundai Ende Februar fünf Tage lang in der Region von Granada in Spanien.

Und auch der Motor wurde auf dem Prüfstand optimiert, um den Leistungsverlust durch die dünne Höhenluft in Mexiko zu minimieren. "Mexiko ist zweifellos eine der schwierigsten Rallyes im Kalender", betont Hyundai-Teamchef Michel Nandan und denkt zum Vergleich an das kalte Schweden zurück. Die Hitze und die dünne Luft fordern auch die Fitness und die Konzentration der Fahrer. "Das Auto und die Fahrer werden ans Limit getrieben", weiß Nandan. "Aber wir sind mit unserer Vorbereitung zufrieden."

Die bisherigen Rückschläge wischt auch Nandan vom Tisch. Er weiß, dass Hyundai ein starkes Auto gebaut hat, das gewinnen kann: "Wir sind zuversichtlich, dass wir in Mexiko stark zurückkommen können, wo wir 2014 unser unvergessenes erstes WRC-Podium gefeiert haben." Neben Neuville werden wie gewohnt Dani Sordo und Hayden Paddon für Hyundai am Start stehen. Vor allem der Neuseeländer hat eine gute Ausgangslage, er wird am Freitag direkt hinter Neuville als Achter angreifen.

© Motorsport-Total.com

Weiterlesen