Cal Crutchlow beendete das Rennen in Aragon als bester Ducati-Pilot

Befreiungsschlag in Aragon: Ducati freut sich über Cal Crutchlows Podestplatz und ist überzeugt, dass die Desmosedici immer konkurrenzfähiger wird

Ducati-Werkspilot Cal Crutchlow nutzte die schwierigen Bedingungen beim Rennen in Aragon und fuhr mit seiner Desmosedici erstmals aufs Podium. Im Ziel unterlag der Brite nur knapp Forward-Pilot Aleix Espargaro. Doch auch mit Platz drei war Crutchlow mehr als zufrieden. Es war das mit Abstand beste Ergebnis seiner bisherigen Karriere als Ducati-Pilot. Und auch bei Ducati-Corse-Chef Luigi Dall'Igna sorgte das Ergebnis für viel Freude.

"Wir freuen uns sehr über Cals Podium, weil er bisher eine schwierige Saison hatte, obwohl er und das komplette Team sehr hart gearbeitet haben. Er verdient dieses Ergebnis", betont Dall'Igna, der gleichzeitig bedauerte, dass Andre Dovizioso und Andrea Iannone stürzten. Dovizioso lag wenige Runden vor Rennende auf Platz vier und hatte Chancen, mit seiner Desmosedici aufs Podium zu fahren. Teamkollege Crutchlow lag zu diesem Zeitpunkt einige Positionen hinter dem Italiener.

"Es ist schade, dass Andrea stürzte. Er fuhr ein gutes Rennen und hätte es vermutlich auch aufs Podium geschafft", bemerkt Dall'Igna, der mit der generellen Entwicklung bei Ducati zufrieden ist: "Das Aragon-Wochenende war wichtig für uns, weil wir bestätigen konnten, dass unser Motorrad immer konkurrenzfähiger wird. Die GP14 war in jeder Session vorne wiederzufinden. Das schenkt uns Zuversicht, dass wir bei der Entwicklung auf dem richtigen Weg sind."