Für A.J. Foyt Enterprises brach in Sebring eine neue Ära an
Für A.J. Foyt Enterprises brach in Sebring eine neue Ära an © IndyCar

A.J. Foyt Enterprises hat den ersten Test mit Carlos Munoz und Conor Daly absolviert - Nicht alles lief problemlos, doch beim Team kommt der frische Wind gut an

©

Der Neustart im Team von Larry Foyt ist vollzogen: Auf dem Sebring International Raceway absolvierten Carlos Munoz und Conor Daly diese Woche die ersten Testfahrten mit dem neuen Paket. Nicht alles lief dabei glatt: Der Kolumbianer drehte sich in die Reifenstapel und verlor einige Stunden Testzeit, weitere Stunden verstrichen ungenutzt für beide Fahrer durch Nebel. Trotzdem reist das Team zufrieden ab, denn die ersten Eindrücke vom Chevrolet-Antrieb und -Aerokit stimmen zuversichtlich.

"Ich bin froh, dass wir zwei Tage lang alles durchtesten konnten", sagt Daly, der nach seiner ersten vollen Saison bei Dale Coyne sich nun wieder in dem Team befindet, für das er beim Indianapolis 500 2013 sein erstes Rennen absolviert hat. "Wir müssen noch viele Dinge austüfteln, aber das war ein guter Start." Am meisten beeindruckt hat ihn das Getriebe des Chevrolet-Pakets: "Ich habe vom Ersten bis zum Fünften die Gangwechsel nicht einmal gemerkt!"

Noch muss sich die Zusammenarbeit mit seinem Renningenieur Daniele Cucchiaroni einspielen. Munoz' Fahrstil unterscheidet sich nämlich von demjenigen seines Vorgängers Jack Hawksworth. "Alles und jeder ist neu, aber nichts ist schiefgelaufen und wir hatten keine Probleme", freut sich der Sohn des ehemaligen Formel-1-Fahrers Derek Daly. Eine wichtige neue Personalie bei Foyt ist Will Phillips, ehemaliger IndyCar-Technologievizechef und langjähriger Renningenieur bei Größen wie Gil de Ferran oder Reynard Motorsports.

"Conor war ein echtes Arbeitstier und ist kaum aus dem Auto gestiegen", lobt Larry Foyt seinen neuen Fahrer. Die allgemeine Aufbruchstimmung im Team konnten auch die Dreher von Carlos Munoz nicht überschatten. "Dafür, dass das unser erster Test war, bin ich äußerst zufrieden", lacht der Enkelsohn von A.J. Foyt. "Alle neuen Komponenten in unserem Programm haben sich schnell zusammengefunden. Ich bin sehr zufrieden: Die Motoren haben wunderbar funktioniert und die Fahrer einen tollen Job gemacht." Die Horrorsaison des Vorjahres ist für A.J. Foyt Enterprises nur noch eine ferne Erinnerung.

Am Test in Sebring nahmen auch das Coyne- und das Rahal-Team teil. Da es sich um private Tests handelte, wurden keine Zeiten veröffentlicht.

© Motorsport-Total.com

Weiterlesen