Valtteri Bottas konnte bislang zwei Rennen gewinnen
Valtteri Bottas konnte bislang zwei Rennen gewinnen © Getty Images

Lewis Hamilton ist die vermeintliche Nummer 1 bei Mercedes. Doch Kollege Valtteri Bottas glaubt an seine WM-Chance und macht seinen Konkurrenten eine Kampfansage.

Zu Beginn dieser Formel-1-Saison wurde das Duell von Sebastian Vettel und Lewis Hamilton um die WM-Krone mit Spannung erwartet.

Doch inzwischen ist aus dem Zweikampf ein Dreikampf geworden. Denn auch Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas hat Chancen auf die Weltmeisterschaft. Grund genug für den Finnen eine Kampfansage an seine beiden Kontrahenten zu richten.

"Ja, ich kann Weltmeister werden. Es sind noch neun Rennen zu fahren. Und ich glaube daran, dass ich einen Lewis und einen Sebastian schlagen kann. Ich habe das dieses Jahr schon bei beiden geschafft. Das sollte also auch in weiteren Rennen möglich sein", sagte Bottas der Sport Bild.

Der 27-Jährige liegt nach elf von 20 Rennen in der WM-Wertung mit 169 Punkten als Dritter hinter Spitzenreiter Sebastian Vettel (Heppenheim/202) und Silberpfeil-Teamkollege Lewis Hamilton (Großbritannien/188). Beide hat Bottas in dieser Saison bereits geschlagen, feierte in Russland und Österreich jeweils Siege.

Bottas will nicht die Nummer 2 bei Mercedes sein

Dabei sieht sich Bottas auf einem Niveau mit Vettel und Hamilton: "Ich würde nie sagen, dass einer meiner Gegner besser ist als ich. Ich habe ein gesundes Selbstbewusstsein und glaube an mich."

Nur der Nummer-2-Fahrer bei Mercedes hinter Hamilton will der 27-Jährige auf keinen Fall sein. "Das Team hat von Anfang an klargemacht, dass wir beide gleich behandelt und respektiert werden. Wir bekommen die gleiche Technik, es gibt keinen Nummer-1- und Nummer-2-Fahrer", betont Bottas und weiter: "Ich kämpfe um die WM, und es geht da ja auch um meine eigene Karriere. Deshalb will und darf ich nicht im Schatten von Lewis stehen."

Beim letzten Rennen in Ungarn entschied man sich jedoch, die vermeintliche Nummer 1 Lewis Hamilton an Valtteri Bottas vorbeizuwinken, damit dieser die Ferraris attackieren konnte. Als dies nicht klappte, machte Hamilton den Platztausch wieder rückgängig und ließ Bottas vorbei. "Das Team hat sein Versprechen gehalten, Lewis aber auch. Das hätte nicht jeder Teamkollege gemacht, wenn er gerade auf Podiumskurs fährt. Respekt!", sagt Bottas zu der Aktion.

Der 27-jährige Bottas liegt nach elf von 20 Rennen in der WM-Wertung mit 169 Punkten als Dritter hinter Spitzenreiter Sebastian Vettel (Heppenheim/202) und Silberpfeil-Teamkollege Lewis Hamilton (Großbritannien/188). Beide hat Bottas in dieser Saison bereits geschlagen, feierte in Russland und Österreich jeweils Siege.

Trotzdem bleibt der Finne wohl weiterhin bei seiner Kampfansage.

Weiterlesen