AUTO-PRIX-F1-AUT-PRACTICE
Sebastian Vettel sicherte sich am Samstag die Pole für den Großen Preis von Ungarn © Getty Images

München und Budapest - Wenige Stunden vor dem Großen Preis von Ungarn wird in der Ferrari-Box hektisch am Auto von Sebastian Vettel gearbeitet. Der aber gibt sich betont gelassen.

Schrecksekunde für Sebastian Vettel wenige Stunden vor dem Großen Preis von Ungarn (ab 13.45 Uhr im LIVETICKER).

Wie verschiedene Medien übereinstimmend berichteten, wurde am Sonntagmittag in der Ferrari-Box hektisch an Vettels Auto gearbeitet.

Zunächst hieß es, der Bolide des deutschen Pole-Setters hätte ein Problem mit dem Getriebe. Mittlerweile aber hat sich offenbar herausgestellt, dass es sich um ein Hydraulikproblem gehandelt habe.

Die Ferrari-Mechaniker hatten versucht, die Probleme zu beheben, ohne eine Regelverletzung und damit eine Rückversetzung von der ersten Startposition zu riskieren. Dies ist nach aktuellen Informationen auch gelungen.

Vettel: "Es sollte okay sein"

Der Bolide des viermaligen Weltmeisters ist unter Aufsicht des Weltverbandes FIA wieder zusammengebaut worden.

Vettel reagierte auf der Fahrerparade betont gelassen auf das Treiben in seiner Box. "Nicht, dass ich wüsste", sagte er auf die Frage, ob es ein Problem an seinem Ferrari gebe, es sei "normal", dass ein bisschen am Auto gearbeitet werde.

Mit Blick auf das Rennen meinte Vettel: "Es sollte okay sein."

Vettel vor Räikkönen und Bottas auf der Pole

Vettel hatte sich im Qualifying am Samstag Platz eins vor seinem finnischen Teamkollegen Kimi Räikkönen und dessen Landsmann Valtteri Bottas im Mercedes gesichert.

Lewis Hamilton im zweiten Silberpfeil geht als Vettels ärgster Verfolger im WM-Titelrennen lediglich von Startplatz vier ins Rennen.

Vor dem elften von 20 Saisonrennen in der Formel 1 hat Vettel in der Gesamtwertung mit 177 Zählern lediglich einen Punkt Vorsprung auf Hamilton (176), Bottas folgt mit 154 Zählern auf Rang drei.

Weiterlesen