AUTO-PRIX-F1-BAHRAIN
Bei Niki Lauda schwinden die Hoffnungen, dass Lewis Hamilton Weltmeister wird © Getty Images

Nach dem Sieg von Sebastian Vettel in Monaco glaubt Niki Lauda immer weniger an einen Weltmeister Lewis Hamilton. Hoffnungsschimmer wäre ein Vettel-Ausfall.

Niki Lauda, Aufsichtsratsvorsitzender des Mercedes-Formel-1-Teams, sieht die Felle des Weltmeisterrennstalls im Titelduell mit Ferrari und Sebastian Vettel allmählich davonschwimmen - und hofft auf eine baldige "Nullrunde" des WM-Spitzenreiters aus Heppenheim. "Vettel muss schon einmal ausfallen, sonst ist es vorbei. Die Roten sind in einem echten Flow", sagte der 68-jährige Österreicher der Kronen Zeitung: "Wenn das so weitergeht, wird der Rückstand gewaltig, alarmierend!"

Zugleich erhöhte der dreimalige Formel-1-Weltmeister den Druck auf die Mercedes-Ingenieure: "Jetzt müssen wir in puncto Reifenfenster Lösungen finden."

Nach dem sechsten von 20 WM-Läufen beträgt der Rückstand von Mercedes-Toppilot Lewis Hamilton (England) auf Monaco-Gewinner Vettel 25 Punkte, das entspricht einem Sieg.

Weiterlesen