Bernie Ecclestone will Hockenheim nicht subventionieren
Bernie Ecclestone ist nicht glücklich mit seiner Degradierung © Getty Images

Der ehemalige Formel-1-Chef droht den neuen Besitzern der Königsklasse. Der 86-Jährige fühlt sich übergangen und ist nach seinem Aus frustriert.

Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone droht den neuen Besitzern von Liberty Media.

Ende Januar war der 86-Jährige als Chef der Königsklasse abgesägt worden und fungiert nun nur noch als Ehrenpräsident. Nicht nach dem Geschmack Ecclestones.

"Ich bin ein Feuerwehrmann. Wenn ich keine Brände löschen kann, lege ich welche", drohte Ecclestone in der Mail on Sunday den neuen Besitzern um Geschäftsführer Chase Carey.

Der 86-Jährige ist nach seiner Degradierung frustriert: "Ich weiß nicht, was ich tun soll. Meinen Mitarbeitern wurde verboten, mit mir zu reden."

Nach Informationen der Bild, soll Ecclestone weiterhin jeden Tag in sein Büro in London kommen. Doch die Angestellten arbeiten bereits für die neue Führung.