Niki Lauda ist TV-Experte und Aufsichtsratschef bei Mercedes
Niki Lauda sucht einen Nachfolger für Nico Rosberg © Getty Images

Bei der Suche nach einem Nachfolger für Nico Rosberg zeigt sich Niki Lauda unschlüssig. Bereits jetzt sieht er bei Mercedes nicht mehr die beste Fahrerpaarung für 2017.

Der überraschende Rücktritt von Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg hat bei seinem Rennstall Mercedes offenbar tiefere Wunden hinterlassen als angenommen.

"Es kann bis Ende Januar dauern, bis wir wissen, welchen Weg wir gehen", sagte Team-Aufsichtsratschef Niki Lauda am Montag bei "Sport und Talk aus dem Hangar-7" auf Servus TV zur Suche nach einem geeigneten Nachfolger:

"Ganz komplizierte Verhandlungen"

"Wir sind noch nicht so weit und wissen es noch nicht. Wir haben gehofft, es früher hinzukriegen. Aber es sind ganz komplizierte Verhandlungen."

Unabhängig von der letztlich gefundenen Personalie sieht der dreimalige Weltmeister das Team erheblich geschwächt. Rosbergs Abgang und die andauernde Suche nach einem geeigneten Teamkollegen für den dreimaligen Champion Lewis Hamilton (England) mache "eine Flanke auf für Red Bull, die wir nicht mehr schließen können."

Lauda sieht Red Bull im Vorteil

Die Österreicher würden mit Daniel Ricciardo (Australien) und dem 19 Jahre alten Megatalent Max Verstappen (Niederlande) nach Laudas Dafürhalten in der kommenden Saison "die beste Fahrerpaarung". Verstappen erinnere ihn an die große Formel-1-Idole Ayrton Senna und Michael Schumacher. "Jeder ist anders. Das waren lauter wilde Hunde. Das Potenzial von Senna, Schumacher und Verstappen kann man aber vergleichen", sagte Lauda.

Loblied auf Verstappen

Allerdings sieht der Österreicher momentan in Hamilton weiter den "schnellsten Fahrer, wenn bei ihm alles richtig tickt." Doch Lauda warnt: "Wenn ich sehe, was der Verstappen noch für ein Potenzial hat, müssen alle anderen Fahrer Angst bekommen."

In der Vorwoche hatte Mercedes erklärt, den Nachfolger des am 2. Dezember zurückgetretenen Rosberg nicht vor Anfang Januar öffentlich bekannt zu geben. Als Kandidaten gelten der Finne Valtteri Bottas (Williams/Vertrag bis 2018) und der Mercedes-Junior Pascal Wehrlein (vertragslos).

Weiterlesen