Travis Tygart ist Chef der US-Anti-Doping-Agentur
Travis Tygart, Chef der US-Anti-Doping-Agentur, fordert, alle Russen von Sportwettbewerben auszuschließen © Getty Images

Für den Chef der amerikanischen Anti-Doping-Agentur gibt es nur eine Lösung um das Doping in Russland zu stoppen. Auch das IOC kritisiert er scharf.

Travis Tygart, Chef der US-Anti-Doping-Agentur (USADA), hat nach den schwerwiegenden Dopinganschuldigungen gegen russische Sportler im zweiten Teil des McLaren-Reports harte und weitreichende Konsequenzen gefordert.

Darüber hinaus warf Tygart, der durch seine jahrelange Jagd auf Doping-Sünder Lance Armstrong bekannt wurde, dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und dessen Präsidenten Thomas Bach in einem Interview mit dem Spiegel Inkonsequenz und Befangenheit vor.

Russland zeigt keine Reue

"Es ist an der Zeit, Russen in allen Sportarten von internationalen Wettbewerben auszuschließen, und zwar so lange, bis sich das Land wieder an die Regeln des Anti-Doping-Codes hält", sagte Tygart. Russland zeige "nicht den Hauch von Reue, stattdessen behindern die Athleten und Politiker die Ermittlungen. Russland lacht über uns - das ist pervers", meinte der USADA-Chef.

Nach Tygarts Ansicht kommt das IOC seiner Aufgabe und Verantwortung, den Sport zu schützen, nicht nach. "Aus Nulltoleranz wurde Toleranz für Staatsdoping, aus der Drohung harter Konsequenzen sind gar keine Konsequenzen geworden", sagte er.

Weiterlesen