16th IAAF World Athletics Championships London 2017 - Day One
IAAF-Präsident Sebastian Coe bei der Eröffnung der Leichtathletik-WM © Getty Images

Er sei weit davon entfernt, 100-Meter-Weltmeister Justin Gutlin zu preisen, sagt IAAF-Chef Sebastian Coe. Der Sport richte sich selten nach dem perfekten Drehbuch.

Sebastian Coe konnte sich nicht sonderlich über den Sieg von Justin Gatlin über 100 Meter bei der Leichtathletik-WM freuen.

"Es ist nicht das schlechteste Resultat. Aber ich kann hier nicht sitzen und Lobeshymnen auf jemanden singen, der in unserem Sport zweimal gesperrt wurde, aber trotzdem einen der prestigeträchtigsten Titel gewinnt", sagte der Präsident des Internationalen Leichtathletik-Verbandes IAAF bei der BBC.

Allerdings sei der US-Amerikaner in London startberechtigt gewesen.

Gatlin war 2001 und 2006 positiv getestet worden und entging nur deshalb einer lebenslangen Sperre, weil er sich den Anti-Doping-Behörden als Kronzeuge zur Verfügung stellte.

"Im Sport gibt es selten das perfekte Drehbuch. Das Leben ist einfach nicht so", sagte der Brite Coe, der 1980 und 1984 über 1500 Meter Olympiasieger wurde.

Während Gatlin seinen Sieg feierte, beendete Superstar Usain Bolt als Dritter seine erfolgreiche Karriere.

Weiterlesen