Tim Lobinger
Tim Lobinger arbeitete vier Jahre lang bei RB Leipzig © Imago

Gute Nachrichten für den schwer erkrankten Tim Lobinger. Der Ex-Stabhochspringer findet einen Stammzellen-Spender und hat gute Chancen auf ein gesundes Leben.

Der schwer erkrankte Tim Lobinger darf im Kampf gegen eine akute Leukämie neue Hoffnung schöpfen. 

Wie das Management des ehemaligen Weltklasse-Hochspringers der dpa bestätigte, hat sich ein Spender für eine Stammzellentransplantation gefunden. Lobinger befinde sich bereits in der fünfwöchigen Isolation, die vor dem Eingriff nötig ist. Vier Behandlungsphasen mit Chemotherapie und Bestrahlung habe er zudem bereits hinter sich. 

"Tim und seine Ärzte sind zuversichtlich, dass er die weitere Zeit gut übersteht und große Chancen auf ein gesundes Leben hat", erklärte sein Management. Mithilfe der Stammzellen-Spende soll das Immunsystem des 44-Jährigen auf dem Weg zur Genesung gestärkt werden. 

Mit Willensstärke gegen die Krankheit

Wie schon während seiner Zeit als Leistungssportler setze Lobinger "auf Willensstärke und Disziplin" im Kampf gegen die Krankheit. 

Lobinger hatte vor rund 20 Jahren als erster deutscher Athlet die Sechs-Meter-Marke im Freien übersprungen. Er wurde Hallen-Weltmeister und räumte drei EM-Medaillen ab. 

Nach seiner aktiven Laufbahn war er vier Jahre lang als Athletiktrainer bei Bundesligist RB Leipzig tätig. 2016 entschloss er sich für eine Rückkehr nach München, wo er ein Trainerzentrum aufbaute. 

Weiterlesen