Manny Pacquiao v Jeff Horn
Jeff Horn will nach seinem umstrittenen Sieg nun freiwillig einen Rückkampf gegen Manny Pacquiao © Getty Images

Kuriose Wende nach dem umstrittenen Urteil beim Kamof zwischen Jeff Horn und Manny Pacquiao. Der Australier will nun freiwillig einen Rückkampf.

Der australische Box-Weltmeister Jeff Horn will nach den Diskussionen über das Urteil nach seinem Sieg im Titelkampf gegen den entthronten Champion Manny Pacquiao (Philippinen) einen Rückkampf.

"Die Leute werden immer denken, was sie wollen. Die einzige Lösung ist eine Revanche. Und ich bin sicher, dass ich es beim zweiten Mal noch besser machen werde", sagte der 29-Jährige der Nachrichtenagentur AFP.

Horn hatte Pacquiao am 2. Juli in Brisbane besiegt. Das Urteil der drei Punktrichter fiel einstimmig aus, löste weltweit allerdings Empörung aus.

Pacquiao hatte nach dem Kampf von der WBO verlangt, das Urteil zu überprüfen. Ein Gremium aus fünf unabhängigen und anonymen Ringrichtern hatte daraufhin den Kampf noch einmal bewertet und das Urteil letztlich bestätigt.

Pacquiao will Niederlage nicht akzeptieren

"Ich habe den Titel jetzt erst eine Woche, aber den Eindruck, dass ich ihn schon einmal verteidigt habe", sagte Horn nach dem Spruch der WBO, "aber auch wenn man befunden hätte, dass ich nicht gewonnen habe, wäre ich immer noch der Meinung gewesen, dass ich der Sieger war."

Pacquiao will den Verlust seines WM-Titels im Weltergewicht indes weiterhin nicht akzeptieren und seine Karriere fortsetzen.

"Ich liebe diesen Sport und bis die Leidenschaft vergangen ist, werde ich weiterkämpfen. Für Gott, meine Familie, meine Fans und mein Land", schrieb der 38-Jährige in den sozialen Medien.

Weiterlesen