Tyron Zeuge v Isaac Ekpo - WBA Super Middleweight World Championship
Tyron Zeuge ist seit November Weltmeister der WBA © Getty Images

Tyron Zeuge verteidigt seinen Titel im Super-Mittelgewicht. Nach einem Kopfstoß wird der blutige Kampf abgebrochen. Danach toben Zeuge und sein Promoter.

Eine tiefe Wunde über dem rechten Auge, Bissspuren auf dem Rücken und Frust über den Abbruch: Profiboxer Tyron Zeuge war trotz seines WM-Sieges gegen Isaac Ekpo nicht zum Feiern zumute. Der Berliner ätzte vielmehr gegen den unsauberen Stil des Nigerianers, der sich seinerseits verschaukelt fühlte und Promoter-Legende Don King einschaltete.

"Wenn man sich zwölf Wochen so intensiv vorbereitet hat und am Ende so ein Scheiß dabei rauskommt, ist das ärgerlich. Das kotzt mich an", sagte Zeuge. Der Champion im Supermittelgewicht (bis 76,2 kg) hätte lieber nach einem klaren Ausgang gewonnen und war sauer auf Ekpo. "Er hält mich am Arm fest und versucht mir noch fünf- sechsmal aufs Auge zu hauen."

Kampf in Runde fünf abgebrochen

Zeuge (24) hatte in Runde drei durch einen Kopfstoß des zehn Jahre älteren Ekpo einen tiefen Cut am rechten Auge erlitten. Die Wunde brach immer wieder auf. In der fünften Runde wurde der Kampf folgerichtig abgebrochen und nach den Regeln des Weltverbandes WBA ausgezählt. Zeuge siegte einstimmig (49:46, 48:47, 49:47), musste nach dem Kampf aber noch im Krankenhaus behandelt werden.

Tyron Zeuge v Isaac Ekpo - WBA Super Middleweight World Championship
Tyron Zeuge zog sich in der dritten Runde ein stark blutendes Cut zu © Getty Images

Promoter Kalle Sauerland konnte sich ebenfalls nicht richtig freuen, auch wenn ihm der letzte deutsche Weltmeister in den großen Verbänden (WBA, WBO, WBC, IBF) erhalten geblieben war. "Catchen, Ringen, Beißen. Ekpo hat tatsächlich gebissen. Tyrons Rücken ist voll von Wunden", ärgerte sich der Manager und fühlte sich an die Ringschlacht von Evander Holyfield und Mike Tyson erinnert: "Damals wusste Tyson auch nicht mehr weiter und biss Holyfield ins Ohr."

Ekpo sieht sich nicht als Verlierer

Für Zeuges Trainer Jürgen Brähmer war der Fall klar. "Wir wollten boxen, der Gegner nicht", meinte der Ex-Champion. Trainer-Ikone Michael Timm, neuerdings Assistent in Zeuges Ecke, sah den Titelverteidiger als Sieger. "Tyron war in den ersten beiden Runden der bessere Boxer. Damit ist sein Gegner nicht klargekommen. Deshalb sind bei ihm alle Sicherungen durchgebrannt."

Das Ekpo-Lager ärgerte sich über das Ende. "Warum wurde der Kampf abgebrochen? Das Blut lief nicht in sein Auge", wetterte Trainer Stacey McKinley. Sein Schützling sei kein schöner Boxer, eher ein Joe-Frazier-Typ, aber er boxe regelkonform. "Ich sehe mich nicht als Verlierer. Für mich war es eine Aufgabe von Zeuge", meinte Ekpo nach der dritten Niederlage im 34. Profikampf.

Ekpo-Trainer McKinley fordert Rückkampf

McKinley forderte auf der anschließenden Pressekonferenz lautstark einen Rückkampf. Noch im Ring hatte der Coach per Handy Kontakt mit Ekpos berühmten Promoter Don King (85), um sich bei WBA-Chef Gilberto Mendoza zu beschweren. Der frühere Manager von Jahrhundert-Boxer Muhammad Ali konnte wegen einer Lungenerkrankung nicht nach Deutschland kommen.

Sauerland lehnte einen Rückkampf ab. Der Brite Paul Smith, gegen Arthur Abraham schon zweimal nach Punkten unterlegen, sei nun ein Kandidat. Eigentlich sollte Zeuge Ende Mai wieder boxen, durch die Verletzung braucht der Neuköllner jedoch eine längere Pause. "Ich mache jetzt erstmal Kurzurlaub", so Zeuge. Und natürlich durfte das Leibgericht nicht fehlen. Am Sonntag erlaubte sich der Champ eine Currywurst.

Weiterlesen