Douglas Costa kam unter Carlo Ancelotti zuletzt nicht mehr so häufig zum Zug © Getty Images

Nach seinem Wechsel zu Juventus Turin nennt Douglas Costa die Gründe für sein Scheitern beim FC Bayern. Unter Ancelotti spielte der Brasilianer nur noch eine Nebenrolle.

Douglas Costa hat die vielen Länderspielreisen in der vergangenen Saison und seine Verletzungen für sein Scheitern beim deutschen Rekordmeister Bayern München verantwortlich gemacht.

"Ich glaube, Ancelotti hatte wenig Zeit, mich spielen zu sehen. Wegen den Spielen mit der Nationalmannschaft und Verletzungen habe ich mich nicht mit ihm auf die Saison vorbereiten können, wie ich es mit Guardiola getan hatte", sagte der Brasilianer im Interview mit der Gazzetta dello Sport.

Costa (26) hatte in seinem ersten Jahr bei den Bayern unter Trainer Pep Guardiola überzeugt, bei Carlo Ancelotti spielte er nur noch eine Nebenrolle. Daher wurde er im Sommer für ein Jahr an Juventus Turin ausgeliehen, zum 1. Juli 2018 greift dann eine finale Kaufoption für den italienischen Rekordmeister.

"Juve ist wie Bayern ein großartiges Team, und alle Spieler werden das Beste geben. In Italien spielt man einen vom taktischen Standpunkt perfekten Fußball. Es ist schwierig, die Abwehr zu überwinden", sagte Costa.

©

Weiterlesen