Nach seinem Kreuzbandriss im vergangenen Sommer steht Antonio Rüdiger inzwischen wieder auf dem Rasen. Weihnachten feierte er in Sierra Leone. SPORT1 hat die Bilder.

von

Für Nationalspieler Antonio Rüdiger war 2016 ein Jahr zum Vergessen. 

Im März fiel der Innenverteidiger des AS Rom zehn Tage mit einer Verletzung des Beinbeugermuskels aus. Doch weitaus schlimmer war das, was er im Juni erleiden musste.

Der 23-Jährige stand im Kader der Nationalmannschaft für die Europameisterschaft in Frankreich, zog sich jedoch im Mannschaftstraining vor Turnierbeginn einen Kreuzbandriss zu.

Es war ein Schock für Rüdiger. Für ihn sprang damals Jonathan Tah (Bayer Leverkusen) ein.

Doch er kämpfte sich im Eiltempo wieder zurück. Nach bereits vier Monaten stand der frühere Stuttgarter wieder auf dem Platz und half der Roma dabei, in der italienischen Serie A, auf dem zweiten Platz zu überwintern.

Reise nach Sierra Leone

Statt nach dem letzten Spiel 2016 jedoch über Weihnachten einige freie Tage zu genießen, machte er eine Reise nach Sierra Leone in Afrika, dem Heimatland seiner Mutter.

Das erste Mal überhaupt in seinem Leben. Die Freude war also riesengroß.

"Es war eine spannende Erfahrung und ich bin froh, dass ich über Weihnachten dort nun mal fünf Tage mit meiner Familie verbringen konnte", sagte Rüdiger zu SPORT1.

"Wir hatten jeden Tag volles Programm und haben unter anderem verschiedene Kinderheime besucht. Natürlich möchte ich mich in Zukunft jetzt noch mehr engagieren."

2017 möchte er sich nun wieder ganz auf den Fußball und auf die Roma konzentrieren.

Weiterlesen