Kenedy (links) wurde vom FC Chelsea nach beleidigenden Tweets nach Hause geschickt
Kenedy (links) wurde vom FC Chelsea nach beleidigenden Tweets nach Hause geschickt © Getty Images

Der FC Chelsea greift hart durch und bestraft seinen brasilianischen Spieler Kenedy. Dieser hatte auf der China-Reise die Gastgeber beleidigt.

Für den Brasilianer Kenedy ist die Asienreise des englischen Meisters FC Chelsea vorzeitig beendet. Die Blues schickten den 20 Jahre alten Verteidiger aus disziplinarischen Gründen vorzeitig auf die Heimreise.

Kenedy hatte in diversen Posts die asiatischen Gastgeber beleidigt und damit für heftige Reaktionen in den sozialen Netzwerken und bei den Zuschauern vor Ort gesorgt. Beim 3:0-Sieg Chelseas über den Ligarivalen FC Arsenal in Peking wurde er lautstark ausgebuht, sobald er den Ball berührte.

Der Youngster entschuldigte sich für seine Beiträge und wies jegliche rassistische Absicht von sich. Auch Chelsea bat bei "allen Chinesen" um Verzeihung. Mit der Suspendierung von Kenedy setzte der Klub zudem ein Zeichen.

Für die Londoner geht es auf ihrer Asien-Tour nun weiter nach Singapur, wo Chelsea beim International Champions Cup auf den FC Bayern und Inter Mailand trifft.

SPORT1 zeigt die Partien gegen den deutschen Meister am Dienstag, den 25. Juli um 13.30 Uhr sowie gegen Inter am Samstag, den 29. Juli um 13.30 Uhr jeweils LIVE im TV.

Weiterlesen