Nach der Niederlage gegen Manchester United lobt City-Coach Pep Guardiola einen jungen Spielmacher überschwänglich. Der erste Pflichtspieleinsatz winkt.

Trotz der bitteren Derby-Niederlage beim International Champions Cup (LIVE im TV auf SPORT1) gegen Manchester United (0:2) war Pep Guardiola nach der Partie mit einem Spieler hochzufrieden.

Der 17-Jährige Phil Foden beeindruckte auf der Zehner-Position - als Guardiola den Youngster nach 74 Minuten vom Feld nahm, kam er aus dem Schwärmen nicht mehr heraus.

"Mir fehlen die Worte. Ich hätte gern die richtigen Worte für das, was ich gesehen haben", meinte der City-Manager. "Ihr könnt euch glücklich schätzen, dass ihr das erste Spiel für die erste Mannschaft Manchester Citys von diesem Jungen gesehen habt."

Foden ist "ein Geschenk"

Es sei "lange Zeit" her, dass Guardiola so eine Leistung zuletzt gesehen habe. "Seine Leistung war von einem anderen Level. Er ist 17 Jahre alt, spielt für City, kommt aus unserer Akademie, liebt den Klub, ist ein City-Fan und für uns ein Geschenk", erklärte der Spanier.

Foden spielt seit seinem neunten Lebensjahr für die Citizens und gilt als eine der größten Nachwuchshoffnungen des Klubs. Fans wie Klubvertreter erhoffen sich einen Star aus der eigenen Stadt, mit dem sich die Zuschauer identifizieren können.

Guardiola machte dem Youngster sogleich Hoffnung auf Pflichtspieleinsätze für die Profis. "Er wird bei uns in der Vorbereitung im Training bleiben und vielleicht trainiert er auch in der Saison mit uns, weil er speziell ist."

Foden traf in der vergangenen Saison 15-mal in 31 Spielen bei der U18-Meisterschaft und stand bereits einmal im Kader für ein Champions-League-Spiel der Citizens.

Weiterlesen