Liverpool v Chelsea - Premier League
Der FC Liverpool steht nach den letzten Transfers mit einem saftigen Verlust da © Getty Images

Der FC Liverpool macht so viel Umsatz wie noch nie, in der Bilanz steht trotzdem ein saftiges Minus. Hauptgrund sind die Investitionen in den Kader von Jürgen Klopp.

Trotz eines Rekordumsatzes hat der FC Liverpool das vergangene Geschäftsjahr 2015/2016 mit einem Millionenverlust abgeschlossen.

Wie der Klub von Teammanager Jürgen Klopp aus der englischen Premier League am Mittwoch bekanntgab, stand unter dem Strich ein Minus von 19,8 Millionen Pfund, umgerechnet 23,2 Millionen Euro. Seinen Umsatz hatte der FC Liverpool von 279,9 Millionen Pfund (327,5 Millionen Euro) auf 301 Millionen Pfund (352,6) gesteigert. In der Tabelle liegen die Reds derzeit auf dem fünften Rang. 

Hauptgrund für den Verlust waren die Investitionen in die Mannschaft, darunter die Ablösesumme für die Verpflichtung von Roberto Firmino von 1899 Hoffenheim. Hinzu kamen die Abfindung für den im Oktober 2015 entlassenen Teammanager Brendan Rodgers sowie die Renovierung der Haupttribüne (Main Stand) im Stadion an der Anfield Road.

Klub-Geschäftsführer Andy Hughes betonte, er rechne für das laufende Geschäftsjahr mit einem "deutlich verbesserten Ergebnis". Ein Plus erwarte er vor allem durch höhere Einnahmen nach der Eröffnung des Main Stand sowie durch den neuen Fernsehvertrag. Der FC Liverpool gehört seit 2010 der amerikanischen Fenway Sports Group (FSG), die auch Besitzer des traditionsreichen Baseball-Klubs Boston Red Sox ist.

Die Premier League bei SPORT1: Alle Spiele und alle Tore der besten Liga der Welt bei SPORT1.de, in der SPORT1-App und am Montag ab 23.15 Uhr im Free-TV auf SPORT1.

Weiterlesen