Gündogan
Ilkay Gündogan wechselte im Sommer von Borussia Dortmund zu Manchester City © Getty Images

München - Der englische Verband ahndet Verstöße von Manchester City gegen die Anti-Doping-Regeln. Diese stehen offenbar auch in Zusammenhang mit Ilkay Gündogan.

von

Manchester City nimmt es unter Pep Guardiola offenbar mit einigen Vorgaben nicht ganz so genau.

Jedenfalls wurde der Klub wegen mehrerer Verstöße gegen die Anti-Doping-Regeln des englischen Verbands (FA) mit einer Strafe von umgerechnet rund 40.000 Euro belegt.

Denn die Citizens kamen in den ersten fünf Monaten seit Amtsantritt des ehemaligen Bayern-Trainers im vergangenen Sommer in drei Fällen ihren Meldepflichten nicht nach.

City hat sein Fehlverhalten eingestanden und mit "administrativen Fehlern" erklärt, die auf die Unkenntnis der Statuten innerhalb des neuen Trainerteams zurückzuführen seien.

Falsche Hoteladresse

Einer der drei Verstöße steht offenbar in Zusammenhang mit der Verpflichtung von Ilkay Gündogan.

Wie die Dailymail berichtet, sollen die Citizens im September eine falsche Hoteladresse bei der Meldung seines Aufenthaltsorts bei der FA angeben haben.

Gündogan war zu diesem Zeitpunkt aber mit Wissen des Vereins bereits aus einem Appartment in dem angegebenen Luxushotel in sein neues Haus gezogen, so dass ihn die Dopingfahnder nicht antreffen konnten.

Der Mittelfeldspieler, der vor der Saison für 27 Millionen Euro Ablöse von Borussia Dortmund zu City gewechselt war, arbeitet derzeit für seinem Comeback nach einem Kreuzbandriss im Dezember.

"Das große Ziel ist es, für die neue Saison fit zu werden", hatte Gündogan vergangenen Monat im Interview mit SPORT1 erklärt.

Änderungen im Trainingsplan nicht gemeldet

Die Klubs sind verpflichtet, genaue Details zu den Trainingseinheiten und den Adressen der Spieler anzugeben, damit diese jederzeit für Doping-Tests zur Verfügung stehen.

Drei Verstöße innerhalb von zwölf Monaten gelten als Regelverstoß, der seitens der FA entsprechend sanktioniert wird.

In zwei weiteren Fällen kam Manchester City demnach seiner Informationspflicht nicht nach.

So verpasste es Guardiolas Team, der FA zu Beginn der Vorbereitung am 12. Juli 2016 einen zusätzlichen Trainingstermin weiterzugeben.

Außerdem wurde im Dezember versäumt, den Aufenthaltsort von sechs Ersatzspielern weiterzugeben.

Weiterlesen