FBL-ENG-PR-MAN CITY-LIVERPOOL
Jürgen Klopp und sein FC Liverpool könnten über ein Transferangebot an einen Zwölfjährigen stolpern © Getty Images

Dem FC Liverpool könnte ein Transferangebot für einen Zwölfjährigen zum Verhängnis werden. Den Reds droht nun offenbar sogar eine Transfersperre.

Der FC Liverpool könnte über ein vermeintliches Transfer-Angebot für einen Zwölfjährigen stolpern.

Wie englische Medien berichten, ermittelt die Premier League gegen den Klub von Trainer Jürgen Klopp, weil Liverpool im vergangenen Sommer versucht haben soll, einen Zwölfjährigen von Stoke City loszueisen, indem die Reds dem Schüler versprachen, seine Schulkosten zu übernehmen.

Das ist in England allerdings verboten.

Dies bemerkte etwas verspätet auch Liverpool und weigerte sich daher, das Schulgeld für den Jungen zu bezahlen. Dadurch geriet dessen Familie in Schulden, da sie Stoke bereits über die Trennung unterrichtet hatten.

Nun muss Stoke erst knapp 60.000 Euro Entschädigungsgebühr erhalten, bevor der Junge zu einem anderen Klub wechseln darf.

Sollten sich die Vorwürfe erhärten, droht Liverpool nicht nur eine hohe Geldstrafe sondern auch eine Transfersperre für Jugendspieler.

Liverpool hat sich zu den Vorwürfen bisher noch nicht geäußert.

Weiterlesen