Pep Guardiola muss mit Manchester City gegen Tottenham ran
Pep Guardiola ist bei Manchester City erstmals unter Druck © Getty Images

München - Pep Guardiola gibt nach dem Sieg von Manchester City gegen Burnley ein seltsames Interview. In England wird der Auftritt sogar als "peinlich" bezeichnet.

von

Nach dem 2:1-Sieg über den FC Burnley hat Trainer Pep Guardiola von Manchester City ein merkwürdiges Interview gegeben.

Der Spanier ließ Reporter Damian Johnson von der BBC regelrecht auflaufen, gab sich kurz angebunden und lächelte immer wieder süffisant.

Die BBC selbst nannte es später "Guardiolas peinliches Interview". Auch in anderen englischen Medien wurde der Auftritt des früheren Bayern-Coaches kritisch kommentiert.

Guardiola wurde unter anderem darauf angesprochen, dass Citys Mittelfeldspieler Fernandinho bereits zum dritten Mal in dieser Saison vom Platz flog und beschwerte sich darüber, dass Keeper Claudio Bravo beim Treffer der Gäste im Fünfmeterraum zu hart angegangen worden sei.

So verlief Guardiolas patziges Interview im Wortlaut:

 BBC: "Pep, Sie haben heute auf die harte Tour gewonnen…"

Guardiola: "Ja, das stimmt."

BBC: "Wie beurteilen Sie die Leistung? Sie zeigten großen Willen mit zehn Mann…"

Guardiola: "Ja, das stimmt. Wir haben uns gegen viele widrige Umstände durchgesetzt. Es war ein hartes Spiel. Darüber sind wir glücklich."

BBC: "Wie sehen Sie den Platzverweis von Fernandinho?"

Guardiola: "Sie sind der Journalist. Nicht ich."

BBC: "Sie sind der Trainer. Ich bin mir sicher, die Fans würden das gerne wissen."

Guardiola: "Das ist eine Frage für den Schiedsrichter. Nicht für mich."

Die Highlights von Manchester City gegen FC Burnley im Video:

BBC: "Das ist Fernandinhos dritter Platzverweis in dieser Saison. Hat er ein Problem mit der Disziplin?"

Guardiola: "Wir werden das akzeptieren. So wie wir es bereits zuvor akzeptiert haben. Das Team mit mehr Ballbesitz wird immer Platzverweise haben. Ich muss die Regeln hier in England verstehen. Ich weiß, Sie sind ein Spezialist. Aber ich muss es noch verstehen."

BBC: "Also ist die Regelauslegung in England möglicherweise etwas anders?"

Guardiola: "Natürlich, ja. Rund um den Globus ist es ein Foul, wenn der Torwart im Fünfmeterraum attackiert wird. Hier nicht. Es ist ein Foul an Claudio Bravo. Auf der ganzen Welt. Aber nicht hier. Aber okay. Das muss ich verstehen."

BBC: "Sie wirken nicht sonderlich glücklich darüber, dass sie gewonnen haben…"

Guardiola: "Mehr als Sie glauben. Ich bin glücklicher, als Sie glauben."

BBC: "Aber Sie zeigen es nicht."

Die Premier League bei SPORT1: Alle Spiele und alle Tore der besten Liga der Welt bei SPORT1.de, in der SPORT1-App und am Donnerstag ab 23 Uhr im Free-TV auf SPORT1

Guardiola: "Ich bin so glücklich. Glauben Sie mir! Ich bin so glücklich. Glückliches neues Jahr!"

BBC: "Ist Manchester City immer noch im Titelrennen?"

Guardiola: "Gestern, nein. Warum sollen wir dann heute im Titelrennen sein?"

BBC: "Danke, Pep!"

Guardiola: "War mir ein Vergnügen!"

Nach dem Interview schrieb BBC-Journalist Johnson bei Twitter: "Ich bin mir nicht sicher, was Pep mit unserem Interview erreichen wollte. Vielleicht hätte er sich eine kleine Pause nehmen sollen, bevor er vor die Kameras trat. Er sagte mir, es sei nichts Persönliches. Hey ho."

Weiterlesen