Dietmar Hamann gewann 2005 mit Liverpool die Champions League © Getty Images

Vizeweltmeister Dieter Hamann übt deutliche Kritik an Liverpool-Trainer Jürgen Klopp und dessen System. Das Aus im FA-Cup müsse Klopp "auf seine Kappe nehmen".

Vizeweltmeister Dietmar Hamann hat nach dem Aus des FC Liverpool im FA-Cup scharfe Kritik an Trainer Jürgen Klopp geübt. "Klopp muss das Aus natürlich auf seine Kappe nehmen", sagte Hamann, der 2005 mit Liverpool die Champions League gewann, dem kicker.

Nach dem Aus im Ligapokal und drei Tage später im FA-Cup gegen Zweitligist Wolverhampton Wanderers wird die Krise bei den "Reds" immer größer.

Highlights aus dem internationalen Fußball ab 23.30 Uhr in Goooal! im TV auf SPORT1

Für Hamann gehen Liverpool sämtliche Tugenden einer Spitzenmannschaft ab: "Liverpool hat [...] zwei Endspiele unter Klopp verloren, weil ihnen die Mentalität für Finalspiele fehlt. Topteams haben die und gewinnen sie - durchschnittliche Mannschaften nicht".

Hamann: Liverpool fehlt ein Stratege

Auch die Spielweise der Reds gefällt Hamann nicht. "Wenn du 4-3-3 spielst, brauchst du schnelle Außenstürmer. Da haben sie aber nur Mané, so wie sie meistens aufstellen. Coutinho wäre eine Option für die Zentrale, aber das größte Problem ist die Sechserposition", sagte der 43-Jährige.

Dort bräuchte Liverpool einen "richtigen Strategen": "Aber jetzt im Winter sollten sie da keinen Schnellschuss machen", sagte Hamann.

Generell seien bei den Reds auch personell nicht nur glückliche Entscheidungen getroffen worden. "Große Teams baut man über gute Abwehrreihen auf, und offensiv kommt das Sahnehäubchen drauf. Aber so verfährt Liverpool nicht auf dem Transfermarkt, sondern umgekehrt", übte der 59-fache deutsche Nationalspieler Kritik an der Transferpolitik.

Zudem versteht Hamann nicht, warum Klopp bei Liverpool bereits einen Vertrag bis 2022 besitzt. "Warum begibt Liverpool sich so früh in eine so lange Abhängigkeit von Klopp?", sagte der 43-Jährige.

Weiterlesen