Arsenals Teammanger nimmt den deutschen Nationalspieler in Schutz. "Er arbeitet viel härter als die Leute denken", sagt Wenger und begründet die häufige Kritik an Özil.

Teammanager Arsene Wenger vom englischen Spitzenklub FC Arsenal hat Weltmeister Mesut Özil erneut gegen Kritik verteidigt.

"Er arbeitet viel härter als die Leute denken, seine Körpersprache gereicht ihm jedoch manchmal zum Nachteil. Aber er erfüllt seine Rolle sehr gut", sagte Wenger am Freitag. Özil war zuletzt von der englischen Presse zum Sündenbock für das 1:2 im Topspiel gegen Manchester City gemacht worden.

Özil ein "großer Spieler"

"Ich habe immer eine Nachbesprechung mit den Spielern und höre mir nach Spielen nicht alle Kritik an, die wir bekommen", sagte Wenger, "es ist normal, dass wir kritisiert werden, aber Mesut Özil ist ein großer Spieler und die großen Spieler geben die Antwort immer auf dem Platz." Die nächste Chance bietet sich dem 28-Jährigen am zweiten Weihnachtsfeiertag (Der Boxing-Day LIVE und Exklusiv bei DAZN), wenn die Gunners gegen West Bromwich Albion (ab 16 Uhr im LIVETICKER) spielen.

Die Probleme gegen City führte Wenger auf den Mangel an Ballbesitz und Schwächen in der Balleroberung zurück. Özil habe aber seine Stärken vor allem am Ball und gegen City "gelitten, weil wir den Ball nicht oft genug hatten". Allerdings sei der Deutsche auch gefordert, sich an der Ballrückeroberung zu beteiligen. "Er muss seinen Job machen, und normalerweise macht er das gut."

Weiterlesen