Gordon Strachan verpasste mit Schottland die WM 2018 in Russland
Gordon Strachan verpasste mit Schottland die WM 2018 in Russland © Getty Images

Die verpasste WM-Qualifikation kostet Schottlands Nationalcoach Gordon Strachan den Job. Der 60-Jährige sorgte zuvor für Verwunderung.

Nationaltrainer Gordan Strachan und der schottische Fußball-Verband gehen nach dem Scheitern in der WM-Qualifikation getrennter Wege. Der 60-Jährige, selbst einer der besten Spieler der schottischen Fußball-Geschichte, hatte das Amt im Januar 2013 übernommen. Am Sonntag verspielten die Schotten mit einem 2:2 in Slowenien ihre letzten Chance auf die Playoffs zur WM 2018 in Russland.

"An meinem ersten Tag als Nationaltrainer, der einer der stolzesten meines Lebens war, habe ich gesagt, ich wolle den Fans das Lächeln zurückgeben", sagte Strachan zum Abschied. Auch für ihn sei das Aus in der WM-Qualifikation "eine tiefe Enttäuschung" gewesen, aber: "Wir haben magische Momente erlebt."

Die Vorbereitung auf die erstmals gespielte Nations League der UEFA und die Ausscheidung für die EM 2020 soll ein anderer Trainer übernehmen. Auch Strachans Assistent, der frühere HSV-Profi Mark McGhee, muss gehen.

Strachan sorgt für Verwunderung

Das Scheitern auf dem Weg nach Russland hatte Strachan wunderlich erklärt. "Wir sind genetisch im Rückstand. Beim letzten bedeutenden Turnier waren wir die Zweitkleinsten - hinter Spanien", sagte er: "Vielleicht sollten wir große Frauen und große Männer zusammenführen und dann sehen, was sich machen lässt." Zuletzt haben die Schotten 1998 in Frankreich an einer WM teilgenommen. 

Weiterlesen