Anhänger des Bröndby IF sorgen für Ärger beim Kopenhagen-Derby © Getty Images

Beim dänischen Stadtderby zwischen Bröndby IF und dem FC Kopenhagen ist es zu schweren Fan-Ausschreitungen gekommen. 

Hooligans des FC Kopenhagen attackierten kurz vor Spielende einen der Stadion-Ordner, die versuchten, die aufgeheizte Stimmung im Stadion zu beruhigen. Der Mann ging am Spielfeldrand zu Boden, nachdem er offensichtlich im Gesicht getroffen worden war. Dies zeigten Videoaufnahmen aus dem Stadion. 

Die Polizei musste einschreiten und stürmte den Zuschauerblock. Die gewaltbereiten Stadionbesucher ließen sich davon jedoch nicht abschrecken und lieferten sich heftige Auseinandersetzungen mit den Beamten, die Schlagstöcke einsetzten. Mehrere Hooligans bewaffneten sich mit Eisenstangen und schlugen auf die Polizisten ein. Das Spiel musste rund 15 Minuten lang unterbrochen werden. 

Die letzten beiden Minuten der Nachspielzeit wurden noch zu Ende gespielt. Bröndby und der deutsche Trainer Alexander Zorniger gewannen das Spiel gegen das Team des früheren Köln-Trainers Stale Solbakken mit 1:0.

Der Siegtreffer fiel von Simon Tibbling fiel in der 90. Minute. Anschließend lief die Partie noch zwei Minuten weiter, ehe es während einer Verletzungsunterbrechung zu den Attacken kam.

Weiterlesen