Anthony Modeste muss offenbar um seine Gehaltszahlungen bangen © SPORT1-Grafik: Marc Tirl/Getty Images/iStock

Ein Finanzskandal erschüttert die Chinese Super League - auch der neue Klub von Anthony Modeste ist angeblich betroffen. Es geht um ausstehende Gehälter.

Die Chinese Super League wird von einem Finanzskandal erschüttert.

Wie die Daily Mail berichtet, stehen 13 der 16 chinesischen Erstligisten unter Verdacht, Spielergehälter nicht ordnungsgemäß gezahlt zu haben.

Der chinesische Fußballverband CFA habe demnach die betroffenen Klubs, darunter auch Anthony Modestes neuen Verein Tianjin Quanjian, aufgefordert, bis zum 15. August Nachweise über ordnungsgemäß ausgezahlte Spielergehälter vorzulegen.

Sollten die Teams den Forderungen nicht fristgerecht nachkommen, droht ihnen der Lizenzentzug.

Auch Tevez-Klub betroffen

Modeste war nach langem Hin und Her Mitte Juli vom 1. FC Köln zunächst auf Leihbasis für zwei Jahre nach China gewechselt. Als Gebühr wurden sechs Millionen Euro fällig, anschließend gibt es seitens Tianjin Quanjian eine zwingende Kaufverpflichtung für 29 Millionen Euro.

Neben Tianjin Quanjian befinden sich auch Topteams wie Guangzhou Evergrande, Shanghai SIPG und Shanghai Shenhua auf der Liste. Shanghai Shenhuas Topverdiener Carlos Tevez soll fast 700.000 Euro pro Woche verdienen.

Auch fünf unterklassige Teams sollen betroffen sein.

Weiterlesen