London - Der FC Chelsea steht im Pokal-Halbfinale - auch, weil ManUnited eine Stunde lang in Unterzahl spielt. Dementsprechend angefressen reagiert Jose Mourinho.

Der FC Chelsea hat Manchester United im Viertelfinale aus dem FA Cup geworfen.  

Der Spitzenreiter der englischen Premier League besiegte den Titelverteidiger vor heimischem Publikum mit 1:0 (0:0) und steht nach Manchester City, dem FC Arsenal und Tottenham Hotspur als letztes Team in der Runde der finalen Vier.

Dort treffen die Blues auf den Londoner Stadtrivalen Tottenham, Arsenal empfängt im zweiten Halbfinale ManCity mit dem ehemaligen Bayern-Coach Pep Guardiola.

Gelb-Rot für Herrera nach 35 Minuten

Schlüsselszene für das Ausscheiden von Manchester United war der Platzverweis von Ander Herrera in der ersten Halbzeit. Der Spanier musste bereits in der 35. Spielminute mit Gelb-Rot vom Platz, nachdem er sich innerhalb einer Viertelstunde zwei Fouls an Chelseas Eden Hazard geleistet hatte. Zumindest die zweite Gelbe Karte war jedoch äußerst fragwürdig.

Er wolle nichts über den Platzverweis sagen, meinte United-Coach Jose Mourinho nach dem Spiel bei der BBC, ehe er vielsagend erklärte: "Michael Oliver ist ein Schiedsrichter mit fantastischem Potenzial."

Dass der 32-Jährige in vier Spielen drei Elfmeter und einen Platzverweis gegen Manchester gegeben habe, könne er nicht ändern: "Ich habe seine Hand geschüttelt und ihm herzlich gratuliert."

Conte stürmt auf Mourinho zu

Schon kurz nach dem Platzverweis war Mourinho mit seinem extrem aufgebrachten Gegenüber Antonio Conte aneinander geraten, Oliver und der Vierte Offizielle hatten ihre Mühe, die beiden Heißsporne wieder unter Kontrolle zu bekommen.

Die Chelsea-Fans überschütteten ihren dreimaligen Meistercoach von den Rängen mit reichlich Häme - "Judas" war noch das Harmloseste, was Mourinho zu hören bekam.

Der Portugiese reagierte nach dem Spiel auf seine eigene Art auf die Anfeindungen: "Bis sie einen Trainer haben, der für sie vier Premier-League-Titel holt, ist Judas die Nummer eins."

Auf den Platzverweis hatte Mourinho zuvor mit der Auswechslung des ehemaligen Dortmunders Henrikh Mkhitaryan durch Marouane Fellaini reagiert. Dadurch nahm der Coach seinem Team jedoch viel von seiner offensiven Durchschlagskraft und setzte voll auf Defensive.

Ein Plan, der nicht aufgehen sollte: N'Golo Kante erzielte in der 51. Spielminute das entscheidende Tor für die nun klar überlegenen Londoner.

Rashford sorgt für seltenen Lichtblick

Marcus Rashford hatte in der 59. Minute noch eine sehr gute Gelegenheit zum Ausgleich, scheiterte aber nach einem starken Solo aus kurzer Distanz an Thibaut Courtois. Der enttäuschende Paul Pogba versuchte es in der 82. Minute vergeblich mit einem Distanzschuss. Trotz des Rückstandes beschränkten sich die Gäste weitgehend auf Konter.

Der ehemalige Bayern-Profi Bastian Schweinsteiger stand bei Manchester nicht im Kader, Superstar Zlatan Ibrahimovic fehlte gesperrt, Kapitän Wayne Rooney verletzt. 

Seit Oktober hat Manchester in der Liga nicht mehr verloren, damals setzte es ein 0:4 beim FC Chelsea. An der erhofften Revanche arbeitete United bis zum harten Platzverweis aussichtsreich, anschließend kippte das Spiel jedoch deutlich zugunsten der Blues.

Kante hatte bei seinem Treffer aus 20 Metern zu viel Platz und ließ dem nicht optimal postierten David De Gea mit einem satten Flachschuss keine Chance.

Weiterlesen