Germany Training & Press Conference - 25th IHF Men's World Championship 2017
Bob Hanning (l.) spricht vom schwerst möglichen Achtelfinal-Gegner Katar © Getty Images

DHB-Vizepräsident Bob Hanning sieht in der fehlenden Identifikation der Gegner mit ihrem Land einen Vorteil für die Bad Boys. Dennoch warnt er auch vor Katar.

Vor dem Achtelfinale der deutschen Mannschaft gegen Katar am Sonntag (ab 18 Uhr im LIVETICKER und im Livestream auf handball.dkb.de) fliegen die ersten verbalen Giftpfeile in Richtung des Gegners.

"Es ist etwas anderes, ob man für sein Land spielt oder für ein Land. Ich weiß gar nicht, ob die Kataris mehr als einen Spieler mit haben, der dort geboren ist. Ich glaube, dass wir dadurch schon im Vorteil sind ", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning am Samstag vor der Abreise des Teams nach Paris. (Spielplan der Handball-WM)

Damit spielte er auf die umstrittene Politik des katarischen Verbandes an, der zur Heim-WM 2015 zahlreiche internationale Stars einkaufte. Anders als im Fußball ist es im Handball möglich, nach einer dreijährigen Pause, für eine neue Nation aufzulaufen.

Mit Stars wie Goran Stojanovic oder Zarko Markovic holte das Team aus dem Wüstenemirat den Vize-Titel. Das gab auch Hanning zu bedenken.

"Das ist eigentlich das schwierigste Los, das man kriegen kann, wenn man Gruppensieger ist. Das ist alles andere nur kein Selbstläufer", sagte er und lobte den Gegner: "Das ist eine sehr, sehr gute Mannschaft, die sehr ausgeglichen besetzt ist und einem guten Tag, einer deutschen Mannschaft gefährlich werden kann."

Weiterlesen