France v Sweden - 25th IHF Men's World Championship 2017 Quarter Final
Frankreich darf weiter von der Titelverteidigung hoffen © Getty Images

Gastgeber Frankreich zieht bei der Handball-WM mit einem Kraftakt ins Halbfinale ein. Ein Löwen-Keeper entnervt die Stars lange, nur ein Flensburger bleibt eiskalt.

Die Party geht weiter: Frankreichs Handballer träumen bei der Heim-WM weiter von einer erfolgreichen Titelverteidigung.

Der Rekordweltmeister besiegte im Viertelfinale vor 28.000 Zuschauern im ausverkauften Fußball-Stadion von Lille den viermaligen Champion Schweden nach einem Kraftakt mit 33:30 (15:16) und trifft im Halbfinale am Donnerstag in Paris auf auf Slowenien. Der EM-14. kam gegen Deutschland-Bezwinger Katar zu einem 32:30 (18:15)-Erfolg.

Löwen-Keeper nervt Franzosen

Bester Werfer der Franzosen beim siebten Sieg im siebten Turnierspiel war Kentin Mahe mit neun Toren. Der Flensburger zeigte sich von der Siebenmeterlinie eiskalt. Schweden verpasste durch die Niederlage den erstmaligen Einzug ins WM-Halbfinale seit sechs Jahren.

Im Stadion Pierre-Maroy entwickelte sich von Beginn an eine ausgeglichene Partie. Die Franzosen um Superstar Nikola Karabatic schafften es in der ersten Halbzeit nicht, sich abzusetzen und verzweifelten mehrmals am starken Mikael Appelgren, der in der DKB Handball-Bundesliga für die Rhein-Neckar Löwen das Tor hütet.

Starke Schlussphase

Beim 23:20 (42.) sah es kurzzeitig so aus, als würde die Equipe tricolore ihrer Favoritenrolle gerecht werden, doch Schweden kämpfte sich zurück und ging selbst wieder mit 25:24 (47.) in Führung. (Die Partie im LIVETICKER zum Nachlesen)

Angetrieben von den Fans behielten die Gastgeber in der Schlussphase aber die Nerven und sind nur noch zwei Siege vom sechsten WM-Gold entfernt.

"Die Atmosphäre war unglaublich. Das sind unvergessliche Momente. Wir genießen es. Es ist Magie", sagte Karabatic.

Norwegen steht unterdessen erstmals im WM-Halbfinale. Der EM-Vierte besiegte Ungarn im Viertelfinale in Albertville nach einer beeindruckenden Vorstellung mit 31:28 (17:10) und machte damit den größten Erfolg seiner Geschichte perfekt. Im Halbfinale geht es gegen Kroatien, das Spanien im Thriller niederrang.

Weiterlesen