Ryder Cup Frankreich 2018
Für den Ryder Cup Frankreich 2018 gibt es vier europäische Wildcards © getty

Ab dem kommenden Jahr kann Europas Kapitän Thomas Björn beim Ryder Cup in Frankreich einen Spieler mehr in sein Team berufen.

Europas Kapitän Thomas Björn (Dänemark) kann beim kommenden Ryder Cup 2018 in Frankreich vier statt wie zuletzt drei Spieler per Wildcard in sein Team berufen.

Dies teilte die Europa-Tour am Mittwoch in Abu Dhabi mit. Qualifizieren werden sich zudem die jeweils besten vier Profis der europäischen und weltweiten Punkteliste für die zwölfköpfige Mannschaft.

Das europäische Team hatte im vergangenen Jahr mit Wildcardspieler Martin Kaymer (Mettmann) den Titel im prestigeträchtigen Duell gegen die US-Profis verloren, nach zuvor drei Erfolgen in Serie.

Mit der vierten Wildcard hat Thomas Björn noch mehr Möglichkeiten, den aktuellen Leistungsstand seiner Kandidaten zu berücksichtigen. Dazu dient auch die Änderung, dass die Ergebnisse bei Turnieren der zweiten Saisonhälfte mit der eineinhalbfachen Punktzahl belohnt werden.

Um künftig die Spielberechtigung für die Europa-Tour zu be- oder erhalten, muss ein Spieler nur noch vier Turniere der Tour neben den möglichen vier Majors bestreiten. Bislang waren fünf Starts erforderlich. Europa-Tour-Chef Keith Pelley und sein Gremium wollen damit der zunehmenden Internationalisierung des Golfsports Rechnung tragen.

"Ich bin froh, dass diese Maßnahmen getroffen wurden. Davon wird das Ryder-Cup-Team 2018 sicher profitieren", sagte Thomas Björn, der die Nachfolge des Nordiren Darren Clarke antreten wird. Die USA hatten vor ihrem Sieg gegen die Europäer die Zahl ihrer Wildcards ebenfalls von drei auf vier erhöht. Am Ende stand in Chaska/Minnesota ein klarer 17:11-Erfolg.

Weiterlesen