Phil Mickelson gewann bislang fünf Major Turniere

Nach der erneuten Niederlage im Ryder Cup hat Altmeister Phil Mickelson den Führungsstil von US-Kapitän Tom Watson kritisiert und mit dem von Paul Azinger aus dem Jahr 2008, dem letzten Sieg der USA, verglichen.

"Leider sind wir in den letzten drei Ryder Cups von der Erfolgsformel aus dem Jahr 2008 abgekommen und wir müssen vielleicht in Betracht ziehen, wieder dorthin zurückzukehren", sagte Mickelson am Schlusstag in Gleneagles.

"Im Presidents Cup verfahren wir noch immer nach dem gleichen Prinzip und sind damit sehr erfolgreich", fügte der fünffache Major-Champion an.

Der Presidents Cup ist ein Vergleich zwischen den USA und einer internationalen Auswahl von Nicht-Europäern. Das US-Team hat dabei seit 2005 durchgehend gewonnen.

Auf die Frage, ob seine Kommentare seine Loyalität zu Watson in Frage stelle, antwortete Mickelson: "Es tut mir leid, wenn sie es so sehen. Ich rede nur darüber, was Paul Azinger getan hat, damit wir unser bestes Spiel zeigen. Sie haben mich gefragt, ob ich weiß, was wir tun sollten, damit wir wieder unser bestes Golf zeigen und ich würde zurück gehen zu der Zeit, wo wir das getan haben und diese Formel kopieren".

Kapitän Watson zeigte sich wenig beeindruckt von den Kommentaren: "Er hat eine andere Meinung und das ist ok. Meine Philosophie der Teamführung ist eine andere als sein."

Beim 40. Ryder Cup im schottischen Gleneagles hatten die US-Amerikaner mit 11,5:16,5 gegen das Team aus Europa verloren und damit zum dritten Mal in Folge, nach 2010 und 2012, den Ryder Cup nicht gewinnen können.