Huub Stevens (l.) und Rafael van der Vaart sorgen sich bei SPORT1 um die Niederlande © SPORT1-Grafik: Getty Images/ iStock

München - Bei SPORT1 machen sich die beiden Niederländer Huub Stevens und Rafael van der Vaart große Sorgen um die Nationalelf und nennen ihre Kandidaten fürs Krisenmanagement.

von

Holland in Not: Huub Stevens und Rafael van der Vaart machen sich große Sorgen um den niederländischen Fußball.

"Wenn du gegen Bulgarien nicht gewinnst, dann ist das schon ein Schock", sagte der frühere HSV-Profi und Oranje-Star Rafael van der Vaart zu SPORT1.

Und sein Landsmann Huub Stevens ergänzte: "Das ist ganz schlimm, was da gerade passiert."

Blind nicht der Alleinschuldige 

Allerdings machte der ehemalige Bundesligacoach im Gespräch mit SPORT1 auch klar, dass er die alleinige Schuld für die anhaltende Talfahrt nicht beim am Sonntagabend entlassenen Bondscoach Danny Blind sieht.

"Ich habe immer gesagt, dass es aktuell nicht das Problem des Nationaltrainers ist, sondern es liegt an der Jugendarbeit", sagt der 63-Jährige, der für die Elftal 18 Länderspiele absolvierte.

"Seit vielen Jahren wird darüber geredet, dass wir in den Niederlanden zu wenig Spieler mit einer Sieger-Mentalität haben. Das fängt bei der Jugendarbeit und bei der Erziehung zu Hause an."

Der WM-Dritte droht nach dem überraschenden 0:2 gegen Bulgarien nach der EM 2016 auch die WM 2018 zu verpassen.

"Wenn Oranje vollständig ist und keine Probleme hat, dann ist das eine richtig gute Mannschaft. Aber wir haben nicht so viele Einwohner wie Deutschland oder Frankreich. Wir müssen immer wieder mit einer gewissen Kreativität gute Fußballer hervorbringen, was nicht leicht ist."

Van der Vaart schwärmt von de Boer

Als Favorit auf die Nachfolge kristallisiert sich derweil Ex-Nationalspieler Frank de Boer heraus

"Er ist ein überragender Trainer. Es würde mich nicht wundern, wenn er es wird", sagte van der Vaart SPORT1. "Er ist frei, kennt jeden Spieler und die Kultur. Es wäre nur logisch."

Stevens hingegen will öffentlich keine Empfehlung über den neuen Bondscoach abgeben. Stattdessen schlägt er den neben de Boer ebenfalls gehandelten Louis van Gaal als neuen Sportdirektor des Verbandes vor:

"Ich würde Louis van Gaal holen, der das kontrolliert und steuert. Er ist doch auf dem Markt. Er wäre der geeignete Mann dafür."

WM 2018? "Das schafft Oranje nicht mehr" 

Die Weltmeisterschaft 2018 hakt Stevens jedoch angesichts des Rückstands auf die topplatzierten Teams aus Frankreich und Schweden schon ab:

"Das schafft Oranje nicht mehr. Natürlich musst du alles probieren, aber das wird ganz schwierig. Ich glaube nicht, dass ihnen das gelingen wird."

Auch van der Vaart ist skeptisch: "Es wird ganz schwer, sich noch zu qualifizieren."

Weiterlesen