Vereinslogo von SC Paderborn
SC Paderborn
Vereinslogo von SC Paderborn

SC Paderborn 07 –- die Schwarz-Blauen aus Ostwestfalen-Lippe

Der SC Paderborn 07, kurz SCP, entstand im Jahr 1985 durch die Fusion des 1. FC Paderborn mit dem TuS Schloß Neuhaus. Da diese beiden bereits aus mehreren Vereinen hervorgegangen waren, bilden insgesamt drei ehemalige ...

mehr zu SC Paderborn >
Letzte 3. Liga-Spiele
News
Nach 1860-Rückzug: Paderborn bleibt Drittligist
SC Paderborn v FSV Frankfurt - 3. Liga
Nach 1860-Chaos: Paderborn hofft auf 3. Liga
SC Paderborn v FSV Frankfurt - 3. Liga
Manipulationsversuch? DFB ermittelt gegen Osnabrücker
VfL Osnabrueck v SF Lotte - 3. Liga
Paderborn steigt ab, Regensburg in Relegation
Kim Falkenberg (r.) ist mit dem SC Paderborn aus der 3. Liga abgestiegen
Emmerling weg - Baumgart übernimmt Paderborn
Berliner AK v ZFC Meuselwitz  - Regionalliga Nordost
Duisburg lässt Big Point liegen
MSV Duisburg v 1. FC Magdeburg - 3. Liga
Paderborns Kruska fällt lange aus
Hansa Rostock v SC Paderborn - 3. Liga
Nach Zungen-Schock: Bickel soll Krankenhaus verlassen
Christian Bickel geht es wieder besser
Zunge im Hals: Physio rettet Paderborner
Paderborn: Absturz in den Amateurbereich?
SC Paderborn v Jahn Regensburg - 3. Liga

SC Paderborn 07 –- die Schwarz-Blauen aus Ostwestfalen-Lippe

Der SC Paderborn 07, kurz SCP, entstand im Jahr 1985 durch die Fusion des 1. FC Paderborn mit dem TuS Schloß Neuhaus. Da diese beiden bereits aus mehreren Vereinen hervorgegangen waren, bilden insgesamt drei ehemalige Vereine die Grundlage des SC Paderborn. Diese sind der FC Preußen Paderborn von 1908, der SV 07 Neuhaus sowie der TuS Sennelager von 1910. Bis zur Umbenennung im Jahr 1997 spielte die Mannschaft unter dem Namen TuS Paderborn-Neuhaus.

Der SCP – ein Verein und sein Weg nach oben

Seit der Fusion der Vorgängervereine spielten die Paderborner erfolgreich in der Oberliga Westfalen. Die erste Meisterschaft sollte im Jahr 1994 gelingen. In der Aufstiegsrunde zur Zweiten Bundesliga konnte sich die Mannschaft jedoch nicht gegen Eintracht Braunschweig und Fortuna Düsseldorf durchsetzen und spielte fortan in der neu gegründeten Regionalliga in der Gruppe West/Südwest. Zur Saison 2000/01 wurde diese verkleinert und Paderborn stieg in die Oberliga Westfalen ab. In dieser verweilten die Paderborner aber nur ein Jahr und stiegen als Meister in die Regionalliga Nord auf. 2005 führte der Weg schließlich in die Zweite Bundesliga. Bis auf einen kleinen Abstecher in die neu gegründete 3. Liga in der Saison 2008/09 spielten die Paderborner durchgehend im Unterhaus der Bundesliga. Der Wiederaufstieg gelang durch die Relegationsspiele gegen den VfL Osnabrück. Die Saison 2013/14 schloss der Verein als Tabellenzweiter der Zweiten Bundesliga ab und stieg somit zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die Bundesliga auf.

Umzug und Ehemalige des SC Paderborn 07

Die Heimspiele des SC Paderborn fanden in den ersten Jahren im Hermann-Löns-Stadion statt. Dieses bot 12.000 Zuschauern Platz, erfüllte jedoch nicht die Auflagen für die Zweite Bundesliga und so zog der Verein zur Saison 2008/09 in seine neue Heimstätte um, die Benteler-Arena. Diese bietet Platz für bis zu 15.000 Zuschauer. Bekannte Persönlichkeiten wie Thomas von Heesen (1978 bis 1980), Pawel Dotschew (1995 bis 2002) und Dieter Hecking (bis 1983) spielten in der Vergangenheit für den Verein. Diese wurden zum Vereinsjubiläum 2007 in die Jahrhundertelf gewählt – Dotschew allerdings als Trainer und nicht als Spieler. Der mit der deutschen Fußballnationalspielerin Fatmire Bajramaj verheiratete Enis Alushi (2008-2012) und Tom Starke (2006-2007) trugen ebenfalls bereits das Trikot des SC Paderborn 07.