Vereinslogo von Sampdoria Genua
Sampdoria Genua
Vereinslogo von Sampdoria Genua

Sampdoria Genua: Schatten einer großen Vergangenheit

Sampdoria Genua wurde im August 1946 als Fusion der Clubs SG Sampierdarenese und SG Andrea Doria gegründet. Der Name „Sampdoria“ setzt sich aus den Namen der beiden Vorgängervereine zusammen. Da der neue Club den Platz von ...

mehr zu Sampdoria Genua >
Letzte Serie A-Spiele
News
Schick zum Medizincheck bei Juve
Schick
BVB nimmt nächstes Supertalent ins Visier
UC Sampdoria v Empoli FC - Serie A
Dzeko erteilt Milan Lehrstunde - Lazio glänzt
Unfassbar! Sampdoria bestraft Chancentod Icardi
Auba-Erbe? Dortmund hat Genua-Juwel im Blick
UC Sampdoria Genua, Serie A, Patrik Schick
Sampdoria lässt Tabellenletzten nur kurz hoffen
Altmeister Quagliarella kontert Gewaltkracher
UC Sampdoria v Cagliari Calcio - Serie A
Eigentor stürzt Bologna ins Unglück
Erneute Pleite - Milan in der Krise
AC Milan v UC Sampdoria - Serie A
Video: Lazio trotzt Immobile-Flaute

Sampdoria Genua: Schatten einer großen Vergangenheit

Sampdoria Genua wurde im August 1946 als Fusion der Clubs SG Sampierdarenese und SG Andrea Doria gegründet. Der Name „Sampdoria“ setzt sich aus den Namen der beiden Vorgängervereine zusammen. Da der neue Club den Platz von Sampierdarenese in der höchsten italienischen Spielklasse übernahm, spielte Sampdoria von Beginn an um die Meisterschaft. Im Jahr 1985 gewann Sampdoria mit dem Coppa Italia den ersten Titel der Vereinsgeschichte. Im Jahr darauf übernahm der jugoslawische Trainer Vujadin Boškov die Mannschaft und läutete die bis dahin erfolgreichste Zeit in der Historie des Clubs ein. Sampdoria gewann 1988 und 1989 erneut den italienischen Pokal, 1990 den Europapokal der Pokalsieger und 1991 schließlich die erste italienische Meisterschaft. Nachdem Boškov im Jahr 1992 den Verein verließ, konnte nicht mehr an vorangegangene Erfolge angeknüpft werden, und Sampdoria musste ab der Saison 1998/99 erneut in der zweiten Liga spielen. Nach dem Aufstieg in die erste Liga zur Saison 2003/04 konnte sich das Team in der Saison 2009/10 für die Play-Offs der Champions League qualifizieren, bevor 2011 ein abermaliger Abstieg nicht mehr abzuwenden war. Der Wiederaufstieg gelang im Jahr darauf.

Weltstars bei Sampdoria Genua

In der großen Zeit von Sampdoria Genua konnte Trainer Boškov auf einige begabte Fußballer zurückgreifen, darunter auf den Torwart Gianluca Pagliuca, den Verteidiger Pietro Vierchowod und den Mittelfeldspieler Attilio Lombardo. Besonders herausragend war allerdings der Sturm, der aus Gianluca Vialli und Roberto Mancini bestand. Vialli schoss in den acht Jahren, in denen er für Sampdoria aktiv war, 141 Tore, bei Mancini waren es in 15 Jahren insgesamt 173 Tore. Neben namhaften italienischen Spielern liefen zudem immer wieder internationale Fußballstars für Sampdoria auf. Zu ihnen zählt zum Beispiel auch Jürgen Klinsmann, der 1997 von Bayern München nach Genua wechselte und dort für eine Saison aktiv war. Etwas früher spielte der Niederländer Ruud Gullit für Sampdoria, nämlich in der Spielzeit 1993/1994. Hans-Peter Briegel, der mit Deutschland im Jahr 1980 Europameister wurde, ließ 1988 seine Karriere bei Sampdoria ausklingen. Zu den ausländischen Spitzenspielern, die einst das blaue Trikot des Genueser Clubs trugen, zählen zudem der französische Welt- und Europameister Christian Karembeu sowie die beiden argentinischen Stürmer Ariel Ortega und Juan Sebastián Verón.