Vereinslogo von Energie Cottbus
Energie Cottbus
Vereinslogo von Energie Cottbus

Der FC Energie Cottbus - ein Verein mit außergewöhnlicher Geschichte

Während zahlreiche bekannte Fußballvereine bereits um die letzte Jahrhundertwende entstanden, wurde der Sportverein aus Brandenburg erst im Jahr 1963 unter dem Namen "SC Cottbus" gegründet. Vor dem Fall der ...

mehr zu Energie Cottbus >

Der FC Energie Cottbus - ein Verein mit außergewöhnlicher Geschichte

Während zahlreiche bekannte Fußballvereine bereits um die letzte Jahrhundertwende entstanden, wurde der Sportverein aus Brandenburg erst im Jahr 1963 unter dem Namen "SC Cottbus" gegründet. Vor dem Fall der Mauer spielte der FC Energie Cottbus für sechs Jahre in der DDR-Oberliga, konnte sich dort jedoch nicht langfristig etablieren. Nach dem Mauerfall im Jahre 1989 erfolgte dann die Eingliederung in die bundesweite Oberliga, welche damals die dritthöchste Spielklasse war. Der überraschende Aufstieg in die Zweite Liga sowie die Teilnahme am DFB-Pokalfinale kurze Zeit später gelang der Mannschaft im Jahr 1997.
Drei Jahre später erfolgte dann der Sprung in die Bundesliga. Seit der Jahrtausendwende hat der Verein zahlreiche Auf- und Abstiege zwischen den beiden höchsten Ligen zu verzeichnen. 2014 stieg die Mannschaft in die 3. Liga ab. Heimspiele des FC Energie Cottbus werden im Stadion der Freundschaft ausgetragen. Dieses bietet mehr als 22.000 Zuschauern Platz. Im Laufe der Vereinsgeschichte gab es mehrere bekannte Sponsoren, zu denen Jacobs, Tropical Islands und Penny zählen.

Bekannte Persönlichkeiten des FC Energie Cottbus

Die ehemaligen Spieler Timo Rost, der 215 Spiele mit dem Brandenburger Verein bestritt, sowie Tomislav Piplica, der in 248 Spielen des Vereins als Torhüter auf dem Platz stand, zählen wohl zu den bekanntesten Persönlichkeiten. Eine bedeutende Rolle in der Saison 2006/07 spielte der Torjäger Sergiu Radu. Er lieferte mit 14 Toren einen großen Beitrag zum Klassenerhalt und verhalf der Mannschaft zum 13. Platz in der Bundesliga am Saisonende. Ein weiterer wichtiger Akteur ist Nils Petersen. Dieser sicherte sich in der Saison 2010/11 mit 25 Toren die Torjägerkanone der Zweiten Bundesliga. In früheren Jahren des Vereins spielte Eduard Geyer eine große Rolle. Er wurde vor der Saison 1994/95 Trainer der Mannschaft und blieb mit dieser 57 Spiele in Folge ungeschlagen. Der Verein beendete die Saison als Tabellenerster der neu geschaffenen Regionalliga mit 82 Punkten. Daraufhin folgten zwei Spiele gegen Hannover 96, welche Cottbus für sich entscheiden konnte und somit in die Zweite Bundesliga aufstieg. Im Jahr 2008 wurde Angela Merkel zum Ehrenmitglied des FC Energie Cottbus ernannt.