Tabellenführer Waldhof Mannheim unterliegt im Spitzenspiel der Regionalliga Südwest. Koblenz dreht gegen einen direkten Konkurrenten in der zweiten Halbzeit auf.

Der SV Waldhof Mannheim hat im Rennen um den Aufstieg in die 3. Liga einen Rückschlag hinnehmen müssen.

Der Spitzenreiter der Regionalliga Südwest unterlag im Spitzenspiel dem Tabellendritten 1. FC Saarbrücken vor heimischer Kulisse mit 0:2 (0:1) und verpasste es so, eine Vorentscheidung im Kampf um die begehrten ersten beiden Plätze, die zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde berechtigen, herbeizuführen. 

Die TuS Koblenz sicherte sich dagegen im Duell mit dem Tabellennachbar Hessen Kassel im Auswärtsspiel einen knappen 2:1 (0:1)-Sieg. Bravo Sanchez hatte Kassel in Führung gebracht (12. Spielminute), ehe Ricardo Antonaci und Andreas Glockner das Spiel drehten. Koblenz setzte sich damit als Sechster vier Punkte von Kassel ab. 

SV Waldhof lange in Überzahl

Mannheim bleibt mit 67 Punkten zwar weiter Spitzenreiter vor dem SV Elversberg (66), Saarbrücken wittert nach dem sechsten Sieg in Folge mit 60 Punkten vier Partien vor Saisonende aber noch einmal Morgenluft. Die Saarländer, die nach einer Roten Karte für Peter Chrappan (50.) fast die komplette zweite Hälfte in Unterzahl bestreiten mussten, haben zudem noch ein Nachholspiel in der Hinterhand.

Die Gäste zeigten sich im Carl-Benz-Stadion sofort hellwach und gingen nach nur gut 60 Sekunden mit 1:0 in Front: Nach einem Freistoß stand Mittelfeldspieler Alexandre Mendy goldrichtig und beförderte den Ball mit der Hüfte ins Tor. 

Per Außenrist zur Entscheidung

Mannheim mühte sich im Anschluss redlich um den Ausgleich, blieb die letzte Konsequenz aber über weite Strecken schuldig.

Auch der zweite Spielabschnitt begann mit der Roten Karte für FCS-Akteur Chrappan mit einem Knall-Effekt. Doch anstatt aus der numerischen Überlegenheit Kapital zu schlagen, setzte es für die Hausherren nur vier Minuten später den nächsten Rückschlag: Nach einer schönen Einzelaktion überwand Patrick Schmidt Waldhof-Keeper Markus Scholz mit einem Außenrist-Schuss zum zweiten Mal.

Erneut konnte man dem Favorit im Anschluss den Willen, doch noch die Wende herbeizuführen, nicht absprechen, ein regelrechter Sturmlauf der Kurpfälzer blieb aber aus.