Vereinslogo von Sebastian Rode
Sebastian Rode
SEBASTIAN RODE

Sebastian Rode – Aufstieg eines Allrounders

Der Mittelfeldspieler Sebastian Rode wurde am 11. Oktober 1990 in Seeheim-Jugenheim geboren. Bereits als 18-Jähriger durfte Rode schon bei der ersten Mannschaft der Kickers Offenbach mittrainieren und bekam in der ersten Saison prompt ...

mehr zu Sebastian Rode »

Statistiken

Saison
Zu dieser Saison liegen keine Daten vor.
Spiele
Leistungsindex
Tore
Assists
[[ competition.seasonStats.playing ]]
[[ competition.seasonStats.rating | ratingToGrade : true ]]
[[ competition.seasonStats.score == "0" | ifElse : "-" : competition.seasonStats.score ]]
[[ competition.seasonStats.assists && competition.seasonStats.assists != "0" | ifElse : competition.seasonStats.assists : "-" ]]
SpT
Gegner
Ergebnis
Leistung
Tore
Assists
[[ match.roundName | roundNameShort ]]
[[ match.rating[0].value | ratingToGrade : false ]]
[[ !match.person_stats.score || match.person_stats.score == "" | ifElse : "-" : match.person_stats.score ]]
[[ match.person_stats.assists && match.person_stats.assists != "0" | ifElse : match.person_stats.assists : "-" ]]
[[ competition.detailView | ifElse : expandViewText[1] : expandViewText[0] ]]
Mehr fitbit Daten »
Präsentiert von

Leistungsdaten

Saison
Wettbewerb
Zu dieser Saison liegen keine Daten vor.
[[ stat.name | statisticKeyToLabel ]]
[[ stat.value | ifElse : stat.value : "-" ]]
News
Topspiel verkommt zum Sorgengipfel
Carlo Ancelotti und Thomas Tuchel beim Handschlag
Fragezeichen hinter Guerreiro - Rode fällt aus
Borussia Dortmund v SV Darmstadt 98 - Bundesliga
Rode hofft auf schnelle Rückkehr
Sebastian Rode
Rode grüßt nach OP aus Krankenhaus
Sebastian Rode
Not-OP bei Dortmunds Rode
Borussia Dortmund v FC Bayern Muenchen - DFL Supercup 2016
Hacken-Hokuspokus in Dortmund
Der neue Rode
Borussia Dortmund v FC Bayern Muenchen - DFL Supercup 2016
Pfiffe: Rummenigge sauer auf BVB-Fans
Borussia Dortmund v FC Bayern Muenchen - DFL Supercup 2016
Die 100-Millionen-Zugänge des BVB
Reus und Co. freuen sich auf Götze
Borussia Dortmund v Hannover 96 - DFB Cup

Sebastian Rode – Aufstieg eines Allrounders

Der Mittelfeldspieler Sebastian Rode wurde am 11. Oktober 1990 in Seeheim-Jugenheim geboren. Bereits als 18-Jähriger durfte Rode schon bei der ersten Mannschaft der Kickers Offenbach mittrainieren und bekam in der ersten Saison prompt zwei Kurzeinsätze. 2010 wurden dann erste Bundesligavereine auf die Fähigkeiten des defensiven Mittelfeldspielers aufmerksam. Doch ein Kreuzbandriss warf ihn zurück und Rode musste eine 7-monatige Verletzungspause hinnehmen. Erst im März 2010 war er wieder einsatzfähig, er hatte zu diesem Zeitpunkt insgesamt 24 Spiele der Kickers verpasst.

Wechsel zu Eintracht Frankfurt und zum FC Bayern

Im Jahr 2010 folgte dann der nächste bedeutende Karriereschritt, nämlich der Wechsel zu Eintracht Frankfurt für die Ablösesumme von einer Viertelmillion Euro. Dort feierte er dann am 21. Januar 2011 beim Spiel gegen den Hamburger SV sein Debüt in der Bundesliga. Und auch sein Premierentor im Fußballoberhaus ließ nicht lange auf sich warten. Sein erstes Bundesligator schoss er am 23. April 2011 gegen keinen geringeren Gegner als den FC Bayern München, als er in der 54. Spielminute den Führungstreffer für die Eintracht erzielte. Trotz des Abstieges von Frankfurt 2010/2011 blieb Rode dem Club aus Frankfurt treu. Ein Knorpelschaden setzte ihn im Jahr 2014 außerdem für vier Monate außer Gefecht. Zur Saison 2014/2015 war es dann doch soweit, dem Lockruf des FC Bayern konnte der 23-jährige Mittelfeldmann aus Frankfurt nicht widerstehen und er wechselte ablösefrei nach München.

Sebastian Rode in der Nationalmannschaft

Natürlich blieben auch dem DFB die Talente von Sebastian Rode nicht verborgen und so debütierte er als 17-Jähriger am 22. Mai 2008 in der U-18 Nationalmannschaft. Er durchlief auch die U-19- und U-20-Auswahlen des DFB und spielte gegen die Auswahlen von Griechenland und Estland. Sein erstes Länderspieltor hatte er bereits in der U-19-Nationalmannschaft im Spiel gegen Tallinn geschossen, als er dann am 10. Oktober 2011 sein Debüt in der U-21-Nationalmannschaft unter Rainer Adrion feierte. Weitere Einsätze folgten mit Spielen gegen Argentinien am 14. August 2012 sowie gegen die weißrussische Auswahl am 7. September 2012 sowie gegen Italien am 6. Februar 2013.