Manchester United reagiert geschockt auf den Terroranschlag auf Konzertbesucher. Trainer Jose Mourinhos Gedanken sind vor dem Finale bei den Opfern.

Die beiden großen Fußball-Vereine aus Manchester haben sich schockiert über den Selbstmordanschlag in ihrer Stadt mit über 20 Toten und Dutzenden Verletzten gezeigt.

"Wir sind zutiefst bestürzt", teilte der englische Rekordmeister Manchester United via Twitter mit, "unsere Gedanken und Gebete gehen an alle Betroffenen."

Die Mannschaft von Trainer Jose Mourinho, die am Mittwoch in Stockholm das Finale in der UEFA Europa League gegen Ajax Amsterdam (ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVETICKER) bestreiten wird, gedachte am Dienstag im Training mit einer Schweigeminute der Opfer.

"Wir sind alle sehr traurig über die Ereignisse der letzten Nacht", sagte Mourinho. "Die Opfer und ihre Familien sind in unseren Köpfen und Herzen. Aber wir haben einen Job zu erledigen und fliegen nach Schweden, um genau dies zu tun."

Am Montagabend hatte es gegen 22.30 Uhr Ortszeit (23.30 Uhr MESZ) in oder an der Manchester-Arena gegen Ende des Konzerts der amerikanischen Sängerin Ariana Grande mindestens eine Explosion gegeben. Die Polizei geht von einem Terrorakt aus.

In der Manchester Arena hat es am Montagabend während eines Konzertes von US-Superstar Ariana Grande eine schwere Explosion gegeben, bei der mindestens 22 Menschen starben und Dutzende verletzt wurden.

United sagt Pressekonferenz ab

"Wir werden in dieser dunklen Stunde zusammenstehen", schrieb United-Profi Jesse Lingard auf Twitter.

Die obligatorische Pressekonferenz vor der Partie gegen Ajax sagte United ab. Zudem bleiben am Dienstag unter anderem das Museum und der Megastore am Old Trafford geschlossen, auch Stadionführungen finden nicht statt.

Ex-United-Spieler Paddy Crerand ist in Gedanken bei den Betroffenen:

Uniteds Gegner Ajax kondoliert

Vor dem Finale der UEFA Europa League in Stockholm kondolierte Uniteds Gegner Ajax Amsterdam:

Uniteds Stadtrivale Manchester City schrieb: "Wir haben mit tiefer Betroffenheit von den schrecklichen Ereignissen an der Arena gehört. Unsere Herzen sind mit all den Betroffenen und den Einsatzkräften."

City-Spieler Leroy Sane meldete sich ebenfalls zu Wort. "Ich bete für alle, die von dem Angriff in Manchester betroffen sind", twitterte der deutsche Nationalspieler.

 

Die ManCity-Legende Uwe Rösler zeigte sich "sprachlos und geschockt. Ich bin mit meiner Frau gerade im Urlaub auf Mallorca, aber meine Söhne sind zu Hause in England", sagte Rösler bei t-online.de. Bisher habe man "nur davon gelesen, jetzt findet so ein Anschlag direkt vor der Haustür statt. Die Welt ist unsicher geworden".

Finale nicht gefährdet

Von Freunden habe er bisher "noch keine Nachrichten. Wir versuchen, sie zu erreichen. Alle haben Kinder in dem Alter". Rösler (48) wohnt mit seiner Famile in der Nähe von Manchester und ist Trainer des englischen Drittligisten Fleetwood Town.

Die UEFA sieht indes keine Hinweise auf eine Gefährdung des UEFA-Europa-League-Finales. Es gebe "keine nachrichtendienstlichen Informationen" gebe, wonach das Endspiel Ziel einer terroristischen Attacke sein könnte.

"Die UEFA arbeitet seit Monaten mit dem schwedischen Verband und den lokalen Behörden zusammen, dabei war die Gefährdung durch einen Terroranschlag stets Teil der Gespräche", teilte die weiter UEFA mit.

Weiterlesen