FBL-EUR-C3-LYON-AJAX
Ajax Amsterdam kämpft trotz einer Pleite in Lyon um den Titel in der UEFA Europa League © Getty Images

Lyon - Ajax Amsterdam zieht ins Finale der UEFA Europa League ein. Das Halbfinal-Rückspiel bei Olympique Lyon wird allerdings zu einer Zitterpartie.

Ajax Amsterdam darf nach einer Zitterpartie vom ersten Europapokaltriumph seit 22 Jahren träumen.

Trotz einer 1:3 (1:2)-Niederlage im Halbfinal-Rückspiel der UEFA Europa League bei Olympique Lyon zog das Team von Trainer Peter Bosz ins Finale in Stockholm ein.

Das Finale der UEFA Europa League am Mittwoch, 24. Mai ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1.

Das Hinspiel hatte der niederländische Traditionsklub, der im Viertelfinale den FC Schalke 04 bezwungen hatte, mit 4:1 gewonnen.

Klaassen: "Haben uns durchgeschleppt"

"Wir haben uns mit diesem jungen Team durchgeschleppt, mir fehlen die Worte dafür", sagte Kapitän Davy Klaassen nach dem Spiel.

Kasper Dolberg brachte die Gäste zunächst in Führung (27.). Doch Lyon drehte die Partie durch Alexandre Lacazette (45./Foulelfmeter, 45.+1) und Rachid Ghezzal (81.). Olympique, das nach der Gelb-Roten Karte gegen Nick Viergever (84.) in Überzahl spielte, warf anschließend alles nach vorne, doch Ajax rettete das Ergebnis über die Zeit. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

"Die Spieler haben ein großartiges Spiel abgeliefert, wir haben Ajax richtig ins Wanken gebracht, unglücklicherweise hat es nicht gereicht", sagte Olympique-Trainer Bruno Genesio.

Im Endspiel in der Friends Arena in Solna trifft Ajax auf Manchester United. Das Team von Jose Mourinho setzte sich im anderen Halbfinale gegen Celta Vigo durch. Der Sieger des Endspiels qualifiziert sich direkt für die Champions League. (Ergebnisse und Spielplan)

Younes leitet Ajax-Führung ein

Mit dem Ex-Gladbacher Younes in der Startelf bot der Tabellenzweite der niederländischen Eredivisie über weite Strecken der ersten Halbzeit eine gute Vorstellung. Kasper Dolberg (27.) brachte den Schalke-Bezwinger beim siebenmaligen französischen Meister nach Vorarbeit von Younes verdient in Führung.

Die Gastgeber zeigten sich vom mutigen Auftritt der Niederländer zunächst beeindruckt, offensiv fiel Olympique bis zum Ausgleich durch Alexandre Lacazette (45., Foulelfmeter) nicht viel ein. Der unter anderem mit Borussia Dortmund in Verbindung gebrachte Torjäger legte nur 81 Sekunden später nach und ließ Lyon auf das Wunder hoffen. (Torjäger der Europa League)

Cornet verpasst Tor zur Verlängerung

Beflügelt vom späten Doppelpack erhöhte Lyon zu Beginn der zweiten Halbzeit den Druck und drängte auf den dritten Treffer. Ajax wirkte verunsichert, Offensivaktionen gab es zunächst kaum noch.

Nach dem 3:1 durch den eingewechselten Rachid Ghezzal (81.) hoffte Lyon auf die Verlängerung. Maxwel Cornet verfehlte freistehend aus spitzem Winkel nur knapp das Tor (88.).