Im Volkswagen Doppelpass kommen die Königsblauen nicht gut weg. Besonders der Trainer steht in der Kritik. SPORT1-Experte Thomas Strunz hält ihm Fehler vor.

Nach der Abfuhr bei Borussia Mönchengladbach kann der FC Schalke das internationale Geschäft wohl abhaken. 

Für SPORT1-Experte Thomas Strunz ist die sportliche Krise hausgemacht. "Die Mannschaft strahlt überhaupt keine Stabilität und Kompaktheit aus. Im Umschaltspiel besteht überhaupt kein Plan", kritisierte der frühere Europameister im Volkswagen Doppelpass.

Schelte für Weinzierl

Für Strunz stehen die Königsblauen vor "großen Problemen". Ein Grund: Trainer Markus Weinzierl. 

Dem warf Strunz ein zu starres taktisches Konzept vor. "Markus Weinzierl und Christian Heidel merken gerade, dass Schalke eben anders ist als Augsburg oder Mainz. Mir fehlt auch eine gewisse Flexibilität", sagte er.

"Saison für Schalke retten"

Auch Lothar Matthäus, Weltmeister von 1990, ging mit Weinzierl ins Gericht: "Bei der taktischen Ausrichtung wird hundertprozentig was passieren. Damit tut sich Markus Weinzierl keinen Gefallen", sagte er im Volkswagen Doppelpass.

Im Hinblick auf das anstehende Achtelfinale der UEFA Europa League mit dem Hinspiel am kommenden Donnerstag (LIVE im TV auf SPORT1) nahm SPORT1-Moderator Markus Höhner Weinzierl in die Pflicht: "Da muss sich ein Trainer hinstellen mit einer emotionalen Ansprache und klar machen, dass diese zwei Spiele die Saison für Schalke retten können", sagte er.

Weiterlesen