Gladbachs Max Eberl gilt als heißester Kandidat für den Posten des Sportdirektors beim FC Bayern. Am SPORT1-Mikrofon äußert er sich zu den Spekulationen.

Gladbach-Manager Max Eberl und der FC Bayern - nach SPORT1-Informationen ist der 43-Jährige nach der Absage von Philipp Lahm nach wie vor erste Option der Münchner für die Besetzung des Sportdirektor-Postens zur neuen Saison.

Vor der Partie gegen Florenz mauert Eberl zu den Spekulationen am SPORT1-Mikrofon: "Ich muss mit den Spekulationen leben, tue das auch und kann nur das sagen, was ich immer gesagt habe: Dass wir keinen Kontakt haben und dass ich hier einen Verein habe, wo ich unglaublich stolz bin, zu arbeiten."

Erst am Sonntag hatte der Münchner Merkur berichtetdass der Ex-Profi eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag für einen Wechsel zum FCB besitze.

Zugleich öffnete Gladbachs Trainer-Legende Hans Meyer - Präsidiumsmitglied bei der Borussia - Eberl im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1 auf vielsagende Weise die Tür: "Wenn Max Eberl es hundertprozentig will und die Bayern es hundertprozentig wollen, dann wird es auf irgendeine Art und Weise einen Weg geben, dass man das macht."

"Hecking genau der Richtige"

Noch gilt jedenfalls alle Konzentration Eberls seinem aktuellen Klub - dort ist für ihn der Trainerwechsel von Andre Schubert zu Dieter Hecking ein wichtiger Baustein des Erfolgs der vergangenen Wochen: "Wichtig ist, dass wir in Summe gute Personalentscheidungen fällen - und der Trainer ist eine ganz wichtige Facette", so Eberl bei SPORT1.

Und weiter: "Da mussten wir im Winter reagieren, da haben wir reagiert und wir haben aus unserer Sicht den richtigen Trainer gefunden, der mit all seiner Erfahrung, mit all seinen Qualitäten sehr gut zur Borussia passt. Dass das so gut funktioniert von Anfang an, tut uns gut. Das hat sich die Mannschaft aber auch verdient."

Weiterlesen