Germany Training and Press Conference - FIFA Confederations Cup Russia 2017
Oliver Bierhoff sieht vor allem in der Trainerausbildung Handlungsbedarf © Getty Images

Oliver Bierhoff mahnt, sich nicht von den jüngsten DFB-Erfolgen beim Confed Cup und der U2-EM blenden zu lassen. Bei der Trainerausbildung sieht er Handlungsbedarf.

Teammanager Oliver Bierhoff hat angesichts der jüngsten Erfolge davor gewarnt, sich zu sehr auf erfolgreiche Ergebnisse bei der A-Nationalmannschaft und der U21 zu fokussieren.

"Wir müssen auch die U17, die U15 sehen und analysieren, wie wir dort aufgestellt sind. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass die anderen Nationen da zumindest aufholen", sagte Bierhoff im Interview der Tageszeitung Die Welt.

Deutschland will 2024 die EM ausrichten und "dort werden Spieler spielen, die heute 15 Jahre alt sind". Daher wäre es laut des Europameisters von 1996 "ein Riesenfehler, uns jetzt zurückzulehnen und uns zu freuen, wie gut doch alles läuft. Wir müssen uns beim DFB genau wie in den Vereinen täglich hinterfragen, ob wir immer noch das richtige machen und auch den Mut haben, Dinge zu ändern, wenn dem nicht so ist".

Mehr ehemalige Topspieler zu Trainern machen

Bei der Ausbildung junger Spieler dürfe man sich nicht vom Triumph beim Confed Cup und dem Titelgewinn bei der U21-EM blenden lassen, betonte Bierhoff. Auch bei der Entwicklung neuer Trainerpersönlichkeiten gebe es Handlungsbedarf. 

"Wir haben auch gleiche Trainertypen sehr gut ausgebildet, unser Ziel muss es jetzt wieder sein, mehr ehemalige Topspieler zu Trainern zu machen. Wir brauchen den deutschen Guardiola, den deutschen Ancelotti", betonte Bierhoff.

Weiterlesen