Armin Veh sieht Joshua Kimmich auf der Außenverteidigerposition kritisch © SPORT1 / Getty Images

Armin Veh beschäftigt sich in seiner SPORT1-Kolumne mit der Lücke, die Lukas Podolski im DFB-Team hinterlässt - und analysiert eine Problemzone.

Hallo Fußball-Freunde,

Die Länderspielwoche stand im Zeichen des Abschieds von Lukas Podolski, der sich mit seinem Siegtor natürlich traumhaft verabschiedet hat.

Aber er hat in den letzten Jahren in der Nationalmannschaft sportlich keine bedeutende Rolle mehr gespielt. Trotzdem war Poldi zwischenmenschlich wichtig, weil er ein Typ ist. Den kannst du nicht einfach ersetzen.

Podolskis Rolle kann künftig Thomas Müller übernehmen. Er ist ein guter Junge, der mit seiner Art in der Mannschaft hervorragend ankommt.

Ohnehin gehen die Spieler anders miteinander um. Da braucht man nicht mehr einen einzigen Führungsspieler. Die heutige Generation legt mehr Wert auf Teamwork. Das beste Beispiel ist Philipp Lahm, der über Jahre konstant gespielt hat und als Teamplayer vorangegangen ist.

Spaß hat man zusammen ohnehin immer dann, wenn man erfolgreich ist. Und qualitativ ist die deutsche Mannschaft so gut besetzt, dass wir bei der WM eine gute Rolle spielen werden.

Probleme haben wir allerdings auf beiden Außenbahnen. Heutzutage sind die Spieler ja so ausgebildet, dass sie auf mehreren Positionen spielen können.

Das führt dann aber leider dazu, dass viele im Nachwuchs diese Außenverteidigerposition nicht mehr spielen wollen. Und deshalb sind wir da im Moment schlecht aufgestellt.

Bis demnächst,
Euer Armin Veh

Armin Veh kann auf eine erfolgreiche Laufbahn als Trainer zurückblicken. Mit dem VfB Stuttgart gewann er 2007 die deutsche Meisterschaft. Mit Eintracht Frankfurt stieg er in der Saison 2012/13 in die Bundesliga auf und qualifizierte sich anschließend für die UEFA Europa League. Seit dieser Saison begleitet Veh als Experte den Volkswagen Doppelpass auf SPORT1.

Weiterlesen