FC Hansa Rostock v Hertha BSC - DFB Cup
Fans des FC Hansa Rostock werden mit einer Leuchtrakete attackiert © Getty Images

Der Deutsche Fußball-Bund schreitet nach dem skandalösen Pokalspiel der Hertha in Rostock zur Tat und eröffnet ein Ermittlungsverfahren.

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat nach dem Pyro-Skandal beim Erstrundenspiel im DFB-Pokal zwischen Hansa Rostock und Hertha BSC Berlin (0:2) am Dienstag ein Ermittlungsverfahren eröffnet.

Das bestätigte ein Verbands-Mitarbeiter am Dienstag.

Eine Viertelstunde vor Ende der regulären Spielzeit hatte Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) die ohnehin als Hochrisikospiel eingestufte Partie beim Stand von 0:0 zunächst unterbrochen, nachdem im Hertha-Block Pyrotechnik gezündet worden war.

Ein Geschoss schlug gar in der Hansa-Kurve ein. Sitzschalen brannten, schwarzer Rauch stieg auf. Hartmann schickte die Mannschaften daraufhin zunächst in die Kabine. Ein Spielabbruch drohte. Doch nach rund 15 Minuten wurde die Begegnung fortgesetzt und zuende geführt.

U21-Europameister Mitchell Weiser (86.) und Vedad Ibisevic (90.+2) erzielten die späten Treffer für die Gäste.

Weiterlesen