Monaco feiert den Coup gegen ManCity - und Guardiola ist bedient. Leverkusen zieht trotz des Scheiterns gegen Atletico ein eher positives Fazit. Die Stimmen.

Nicht nur Bayer Leverkusen ist nach dem 0:0 bei Atletico Madrid im Achtelfinale der Champions League ausgeschieden, auch Pep Guardiola mit Manchester City.

Das Team des früheren Bayern-Trainers scheiterte krachend: Nach dem 5:3 im Hinspiel unterlagen die Citizens trotz eines Treffers des Jung-Nationalspielers Leroy Sane beim AS Monaco verdient mit 1:3 (0:2).

SPORT1 fasst die Stimmen von Sky und ZDF zusammen:

Pep Guardiola (Coach Manchester City): "Der Auftritt in den ersten 45 Minuten macht mich traurig. Du kannst ausscheiden, aber nicht so. Du musst da sein! Auf diesem Niveau muss man 180 Minuten gut spielen, wir haben das aber nur für 45 Minuten geschafft. Dieser Wettbewerb fordert einem alles ab. Hoffentlich lernen wir daraus. Wir haben versucht, aggressiv zu sein, das ist uns in der ersten Hälfte auch noch gelungen. Wir haben aber viele Chancen nicht verwertet, das hat unser Tempo und unseren Rhythmus gebrochen. Aber dieser Wettbewerb ist unglaublich, solche Dinge passieren."

(gegenüber englischen Journalisten): "Ich habe in allen Sitzungen versucht, die Spieler zu überzeugen, hierher zu kommen, anzugreifen und zu gewinnen. Mein Fehler war, dass ich es nicht geschafft habe, sie zu überzeugen. Ich habe es in der zweiten Halbzeit geschafft, aber es war zu spät. Alle Trainer machen Fehler, aber ich glaube nicht, dass es ein taktischer Fehler war. Es war kein Problem der Abwehr. Unsere Stürmer müssen aggressiv sein und den Ball halten, aber das haben wir im entscheidenden Moment nicht geschafft. Deshalb sind wir ausgeschieden."

Tiemoué Bakayoko (Torschütze AS Monaco): "Ich hätte nicht damit gerechnet, ein Tor zu schießen. Ich spüre einfach nur Freude. Wenn man die zwei Spiele betrachtet, haben wir uns das Weiterkommen verdient. Es ist kein Zufall, dass wir im Viertelfinale sind."

John Stones (Abwehrspieler ManCity): Ich hatte das Gefühl, dass wir mehr Tore hätten schießen müssen. Aber das sagt sich hinterher immer leicht. Das alles ist für uns schwer zu verdauen."

Ilkay Gündogan (verletzter Spieler ManCity): "Es ist hart, so zu verlieren. Es wird eine Weile dauern, das so zu akzeptieren. Aber wir werden unsere Schlüsse draus ziehen und im nächsten Jahr gestärkt zurückkommen." 

Leonardo Jardim (Coach AS Monaco): "Die englischen Mannschaften liegen uns wohl. Vor zwei Jahren haben wir Arsenal geschlagen, in der Gruppenphase Tottenham, jetzt Manchester City, das auch eine große Mannschaft ist. Es ist sicher ein großartiger Tag in meiner Karriere als Trainer - aber ich hoffe, dass es nicht der letzte ist."

Tayfun Korkut (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir waren gut im Spiel, hatten viele Chancen aus einer guten Grundordnung heraus, ohne ins offene Messer zu laufen. Schade, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben. Wir haben aber viele gute Ansätze gesehen, wir haben jetzt den nächsten Schritt gemacht. Die Mannschaft hat schon in den letzten Tagen eine sehr hohe Bereitschaft gezeigt. Leider hat uns das Tor gefehlt, um ein bisschen mehr ins Risiko zu gehen und die Außenseiterrolle komplett abzulegen. Wir haben Ballbesitz gehabt, aber auch sehr viele gute schnelle Umschaltaktionen."

Bernd Leno (Keeper Bayer Leverkusen): "Wir hatten nicht das Glück auf unserer Seite. Es war trotzdem ein sehr gutes Spiel von uns und ein Schritt nach vorn. Wir nehmen mit, mal wieder zu Null gespielt zu haben, und das bei einem absoluten Topklub. Wir haben uns gut verabschiedet, im Hinspiel haben wir es vergeigt. Es gehört zu meinem Job dazu, dass ich mich wieder auszeichnen konnte."

Kevin Volland (Stürmer Bayer Leverkusen): "Wir hatte einige gute Gelegenheiten. Uns hat das letzte Quäntchen Glück gefehlt, sonst wäre vielleicht noch was gegangen. Von der Leidenschaft her war das aber gut. Wir schauen nach vorn, es ist aber auch klar, das wir keine leichte Phase haben, aber das gibt uns Selbstvertrauen."

Julian Brandt (Mittelfeldmann Bayer Leverkusen): "Uns hat die Kaltschnäuzigkeit gefehlt, aber es gibt schlimmere Sachen, an denen man arbeiten muss. Wir hätten es noch mal spannend machen können, darauf können wir aufbauen. Wir hätten im Hinspiel ein paar Sachen besser machen können. Im ersten Moment sind wir bedröppelt, aber auf dieser Leistung können wir aufbauen."

Diego Simeone (Coach Atletico Madrid): "Leverkusen ist ein große Mannschaft und hat ein großes Spiel abgeliefert. Das war schon vor zwei Jahren gegen sie nicht einfach. Wir denken nun an Sevilla am Sonntag und von Spiel zu Spiel."

Weiterlesen