Manuel Neuer, FC Bayern München
Manuel Neuer steht gegen Arsenal in der Startelf © Getty Images

Trotz seiner Rückenprobleme wird Manuel Neuer gegen den FC Arsenal in der Startelf des FC Bayern stehen. Auch der Vertreter von Philipp Lahm steht fest.

Manuel Neuer (30) wird am Dienstag im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League beim FC Arsenal (ab 20.15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) trotz seiner Rückenschmerzen im Tor des Rekordmeisters FC Bayern stehen. Das versicherte Trainer Carlo Ancelotti am Montagabend. "Er hat ein Problem am Rücken, aber er wird zu 100 Prozent spielen", sagte der Italiener.

Der 57-Jährige teilte außerdem mit, dass Neuer das Training am Montag ausgelassen habe. "Wir haben es vorgezogen, dass er behandelt wird", sagte Ancelotti. Nach dem Bundesligaspiel am Wochenende beim 1. FC Köln (3:0) war über muskuläre Probleme beim Nationaltorhüter berichtet worden.

Ancelotti kündigte an, dass er trotz des komfortablen 5:1-Vorsprungs aus dem Hinspiel mit der "besten Mannschaft" auflaufen werde: "Die Spieler wissen, dass es vor allem auf den Start ankommt. Das Spiel kann für Arsenal eine Möglichkeit sein, die Probleme zu lösen", sagte er. (Die Pressekonferenz zum Nachlesen)

Für den gesperrten Philipp Lahm läuft Routinier Rafinha auf. "Kimmich ist eine Option, aber morgen wird Rafinha spielen", sagte der Coach. Als Grund nannte Ancelotti lachend, dass Rafinha älter sei.

Thomas Müller gab einen Sieg als Ziel aus. "Uns bringt es nichts, irgendwelche Negativszenarien zu zeichnen. Wir dürfen nicht an Hokuspokus denken, sondern müssen uns auf das Handwerkliche konzentrieren", sagte der Nationalspieler: "Wir sind in einer guten Verfassung. So ein Momentum will man soweit tragen, wie man kann. Wir werden von der Intensität her nichts anbrennen lassen."

Der FC Bayern erwartet einen Gegner, der von Beginn an attackiert und auf ein schnelles Tor drängt. "Wir wollen auch für unser Selbstvertrauen gewinnen und so weitermachen wie zuletzt. Das ist wichtig", sagte Franck Ribéry.

Weiterlesen