In seiner Zeit beim FC Barcelona gibt "Ibrakadabra" nur selten Vollgas - was seiner Meinung nach aber nicht an ihm liegt. "Ich weiß nicht, worin das Problem bestand. Wenn ich einen Raum betrat, in dem Guardiola war, verließ er das Zimmer. Vielleicht hatte er Angst vor mir", beschreibt er sein Verhältnis zum damaligen Barca-Coach Pep Guardiola (r.)

Der exzentrische Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic vom französischen Meister Paris St. Germain hat erneut seinen ehemaligen Trainer Pep Guardiola kritisiert. Die Wege des jetzigen Coaches von Bayern München und des Schweden hatten sich einst beim FC Barcelona gekreuzt.

"Wir hatten damals mit Sicherheit das beste Team der Welt. Aber wir haben es verpasst, die Champions League zu gewinnen, weil jemand schlechte Entscheidungen getroffen hat", sagte Ibrahimovic dem französischen Sender Canal+ und ließ keinen Zweifel daran, dass er Guardiola meinte.

Der 32-jährige Ibrahimovic spielte damit auf seine vorzeitige Auswechslung (64.) im Halbfinal-Rückspiel der Champions League 2010 gegen den späteren Titelgewinner Inter Mailand an.

Die Katalanen gewannen zwar den zweiten Vergleich mit 1:0, hatten das Hinspiel in Italien aber mit 1:3 verloren.

Ausgerechnet beim Duell mit seinem ehemaligen Klub Barcelona im Gruppenspiel der Königsklasse im Pariser Prinzenpark wird Ibrahimovic allerdings fehlen.

Der Angreifer von PSG muss wegen einer Fersenverletzung passen, die ihn bereits in den vergangenen beiden Pflichtspielen zum Zuschauen gezwungen hatte. In dieser Saison peilt "Ibrakadbra" mit den Franzosen nach zuletzt zwei Viertelfinal-Teilnahmen endlich den Sprung ins Halbfinale der Champions League an.

"Wir wollen weiter kommen als bisher", sagte der Torjäger, der am Freitag seinen 33. Geburtstag feiert.