SV Werder Bremen v FC Bayern Muenchen - Bundesliga
Manuel Neuer deutet einen längere Pause an © Getty Images

Der Bayern-Keeper spricht über seine Verletzung und den Heilungsverlauf. Unter Umständen zögert sich sein Comeback hinaus. Bei der WM will er aber definitiv dabei sein.

Seit der Verletzung von Manuel Neuer klafft im Kader des FC Bayern eine große Lücke. Nichts gegen Ersatztorwart Sven Ulreich, aber allein als Führungskraft ist der Kapitän des Rekordmeisters unersetzbar.

Nach seinem Haarriss im linken Mittelfuß wird Neuer in diesem Jahr kein Spiel mehr bestreiten. Ursprünglich sah der Comeback-Plan vor, dass der 31-Jährige beim Rückrundenauftakt Ende Januar wieder im Tor stehen soll. Doch Neuer selbst deutete jetzt eine mögliche längere Pause an.

Beim klubeigenen FC Bayern.tv sagte er am Freitag: "Die Wunde muss sauber bleiben und von alleine zuheilen. Dann findet noch eine Wundheilung innerhalb des Fußes statt. Die kann sogar bis zu einem halben Jahr dauern."

Nimmt man diese Rechnung als Maßstab, könnte die Nummer eins schlimmstenfalls erst im April 2018 wieder zurückkehren. Dann wenn die Rückrunde bereits weit fortgeschritten ist. Ist womöglich sogar eine WM-Teilnahme gefährdet?

Geht es nach Neuer, dann ist er definitiv in Russland dabei. "Den Titel für Deutschland zu bestätigen – das gab es auch noch nie. Das wäre ein Traum für uns alle", sagte er.

Auch Bundestrainer Joachim Löw hat keine Zweifel an einer WM-Teilnahme seines verletzten Kapitäns: "Man sollte den Teufel jetzt nicht an die Wand malen. Ich mache mir aktuell keine Sorgen", sagte Löw am Samstag in Mainz. Die WM wird am 14. Juni eröffnet.

Weiterlesen