SPORT1-Experte Marcel Reif prognostiziert eine spannende Saison - und Bayern-Trainer Carlo Ancelotti Schwierigkeiten © Grafik SPORT1 Philipp Heinemann

SPORT1-Experte Marcel Reif erwartet die spannendste Saison seit langem. Der BVB werde zwar der natürliche Bayern-Jäger - doch die Spitze rücke zusammen.

Ich freue mich sehr, dass es mit dem Check 24 Doppelpass wieder los geht – mehr sogar, als ich nach dem letzten Spieltag gedacht habe.

Denn so viele Fragen wie diesmal hatte ich vor einer Saison noch nie. Ziemlich sicher wird das die spannendste Saison seit langem. 

An der Spitze wird es nach allem, was ich bisher von Bayern München und Borussia Dortmund gesehen habe, sehr viel enger werden.

Bei Bayern glaube ich, dass es eine komplizierte Saison wird – auch für Carlo Ancelotti. Er wird, ob er will oder nicht, die Prozesse einleiten und steuern müssen, die er letzte Saison nicht eingeleitet hat.

Also vor allem den Einbau junger Spieler und die Nachfolgesuche von Lahm und Alonso. Ich sehe allerdings momentan niemanden, der ihre Riesenlücke sofort schließen kann.

Etwas verunglückt fand ich zudem nach der Vorstellung von Salihamidzic Ancelottis Bemerkung, ihm habe ein Sportdirektor nicht gefehlt. Das war ein origineller Zeitpunkt für eine solche Aussage, nachdem er gerade vier von fünf Vorbereitungsspielen verloren hatte. Die Lebenserfahrung sagt mir, dass die Münchener Führungsetage solche Sätze nicht vergisst.

Wobei ich selber auch eine Zeit lang gedacht habe, ob bei Bayern ein Sportdirektor da ist oder nicht, spiele keine Rolle.

Die letzte Saison hat mich aber eines Besseren belehrt, etwa beim nicht immer geglückten Kadermanagement mit Reservisten wie Costa, Coman und Kimmich, die herumliefen wie traurige Ritter.

Solche Prozesse muss man besser begleiten und da fehlte eine Figur. Jeder, der bei Bayern unter Hoeneß und Rummenigge arbeitet, weiß allerdings, dass er nicht das Zepter übernimmt.

Salihamidzic ist intelligent und auch demütig genug, um diese Gegebenheiten anzunehmen und das Beste daraus zu machen. Im Moment geht es vor allem darum, hier mal ein Feuerchen auszutreten, da mal ein Gespräch zu führen, hier mal zu streiten und da mal ein bisschen zu knurren. In jedem Fall wird er bei einem Verein wie Bayern schneller liefern müssen, als er vielleicht gedacht hat.

Bayerns natürlicher Gegner im Kampf um die Meisterschaft ist und bleibt Borussia Dortmund – wenn sich die Mannschaft und der neue Trainer Peter Bosz rasch aneinander gewöhnen.

Auch Leipzig habe ich ungeachtet der Belastung in der Champions League weiter auf der Rechnung. Denn dort wissen sie genau, was sie tun. Sie werden Lehrgeld zahlen, aber sie werden nicht wackeln.

Dahinter bin ich besonders gespannt auf Schalke, Leverkusen und Gladbach. Die haben letzte Saison so viel Mist gebaut, dass sie nun erheblich unter Erfolgsdruck stehen. Wenn das wieder nicht funktioniert mit den Tedescos und Herrlichs, dann können sich solche Teams wie schon im Vorjahr ganz schnell im Tabellenkeller wiederfinden.

Unten werden ohnehin Klubs in die Verlosung kommen, die heute noch jede Wette dagegenhalten würden. Die Liga ist durch die Rückkehrer Stuttgart und Hannover so eng, dass ich eigentlich zum ersten Mal überhaupt keine Prognose über die Abstiegskandidaten abgeben kann.

Deshalb freue ich mich auf die neue Saison. Und ich freue mich darauf, das alles im Check 24 Doppelpass zu besprechen.

Bis demnächst,
Euer Marcel Reif

Marcel Reif ist nach rund 1.500 kommentierten Spielen eine Reporter-Legende. Für seine Arbeit erhielt Reif unter anderem den "Grimme Preis", den "Deutschen Fernsehpreis" und den "Bayerischen Fernsehpreis". Seit vergangener Saison begleitet Marcel Reif als Experte den Check 24 Doppelpass auf SPORT1.

Weiterlesen